Der Hufschmied kommt

Der Hufschmied Tom Paul zeigt im Video den kompletten Ablauf vom fachgerechten und schonenden Ausschneiden der Hufe über die Korrektur von Fehlstellungen bis hin zum konventionellen Hufbeschlag.

Durch den hohen Bestand an Freizeitpferden ist der Bedarf an Hufschmieden wieder deutlich gewachsen. In Deutschland ist die offizielle Berufsbezeichnung Hufbeschlagschmied, die Schweizer und Österreicher sagen nach wie vor Hufschmied. Seit einigen Jahrzehnten ist neben einer abgeschlossenen Ausbildung im Metallbereich eine Weiterbildung sowohl in Praxis und Theorie mit staatlicher anerkannter Abschlussprüfung für die Ausübung des Berufes nötig.

Ausschneiden der Hufe, Raspeln, Beschlagen

Der Hufschmied - Ausschneiden des Hufes
Der Hufschmied - das glühende Hufeisen wird aufgesetzt

Ein Hufschmied versorgt die „Schuhe“ des Pferdes: die Hufe. Nach Entfernen der alten Hufeisen wird der Huf durch Ausschneiden und und Raspeln des Horns für den Beschlag vorbereitet. Das vorbereitete glühende Eisen wird anschließend mehrmals aufgesetzt, um weitere notwendige Korrekturen am Horn vorzunehmen. Anschließend wird das perfekt sitzende Hufeisen mit spitzen und gekrümmten Hufnägeln befestigt. Die Nägel treten durch ihre Krümmung seitlich aus dem Huf heraus, ohne das Pferd zu verletzen. Die Spitzen werden mit der Zange entfernt und glattgeraspelt. Bei Stellungsfehlern, Hufkrankheiten wie Hufrehe oder Hohle Wand usw. wird der Schmied auch zum Therapeuten, indem er durch das Anbringen spezieller Beschläge die Heilung unterstützt.

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.