Sehenswürdigkeiten in Rheinbach

Rheinbach in der Voreifel hat mit seinen Ortschaften gut 27.000 Einwohner. Bereits die Römer bauten auf Rheinbacher Stadtgebiet ihren Römerkanal, die Eifelwasserleitung nach Köln. Später wurden Burgen gebaut und nach dem Zweiten Weltkrieg kam die Glasherstellung dazu. Grund genug die damit verbundenen Sehenswürdigkeiten einmal näher zu beleuchten.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterZurück zur Hauptseite von Rheinbach

Hexenturm in Rheinbach

Der Hexenturm und Reste der Stadtbefestigung in Rheinbach
Der Hexenturm und Reste der Stadtbefestigung in Rheinbach

Der zweite Turm in Rheinbach, der Hexenturm, ist der erhaltene Bergfried der ehemaligen Rheinbacher Burg. Er steht im mittelalterlichen Stadtkern am Himmeroder Wall und ist das Wahrzeichen der Stadt. Der viergeschossige, romanische Rundturm wurde im 12. Jahrhundert aus Bruchsteinen errichtet, die fast komplett aus dem Abbruch der römischen Wasserleitung gewonnen wurden. Der Turm stand im Zentrum der Rheinbacher Burg. Der Durchmesser des Turmes beträgt 9 Meter, seine Höhe 34,5 Meter und die Mauerstärke 2,2 Meter.

Wasemer Turm

Wasemer Turm
Wasemer Turm

Der Wasemer Turm an der Martinstraße war ursprünglich Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung an der südwestlichen Ecke. Der dreigeschossige Turm verfügt über äußerst massive Mauern, eine innenliegende Mauertreppe und zwei Kamine. Der Zugang erfolgte über den Wehrgang der Stadtmauer, die in Rheinbach 1820 weitgehend abgerissen wurde.

Himmeroder Hof

Naturparkzentrum Himmeroder Hof in Rheinbach
Naturparkzentrum Himmeroder Hof in Rheinbach

Der nach dem Kloster HImmerod in der Eifel benannte Himmeroder Hof ist ein historisches Hofensemble nach fränkischen Vorbild  in Rheinbach und ist heute Sitz des Glasmuseums. In der Anlage befindet sich ebenfalls eine Außenstelle des Naturparkzentrums Rheinland mit einer kleinen Ausstellung. Auch ein Römerkanal-Infozentrum ist aktuell mit einen Neubau dem Himmeroder Hof angegliedert.

Naturparkzentrum Rheinland im Himmeroder Hof

Ausstellungsdisplay im Naturparkzentrum Rheinland im Himmeroder Hof
Ausstellungsdisplay im Naturparkzentrum Rheinland im Himmeroder Hof

Das Naturparkzentrum Himmeroder Hof ist eine von vier Bildungs- und Informationseinrichtung des Naturpark Rheinland. Die neu gestaltete Dauerausstellung beschäftigt sich mit den verschiedenen Themen im ca. 1.000 km² großen Naturpark Rheinland. Im Wesentlichen sind das die folgenden vier Themenbereiche - auch Säulen der Naturparkarbeit genannt: Umweltbildung, Naturschutz, Naherholung und Regionalentwicklung.der Städte Köln und Bonn liegt. Besucher erhalten im Infocenter touristische Auskünfte, kostenfreie Broschüren und detaillierte Wander- und Radkarten, mit denen sofort vom Naturparkzentrum aus in die reizvolle Umgebung gestartet werden kann.

Glasmuseum Rheinbach im Himmeroder Hof

Heimat des Glasmuseums – der Himmeroder Hof
Heimat des Glasmuseums – der Himmeroder Hof

Bereits zur Römerzeit wurde rund um Rheinbach Glas hergestellt, wie archäologi­sche Funde belegen. Die Ursprünge des Museums gehen auf die Ansiedlung sude­tendeutscher Glasveredler aus Nordböhmen nach dem Zweiten Weltkrieg zurück. 1968 unterzeichneten und interessierte Rheinbacher Bürger die Gründungsurkunde des Vereins "Freunde edlen Glases". 1989 wurde der Himmeroder Hof dann die Heimat des Glasmuseums, das sich seitdem mit Workshops und Ausstellungen der regionalen und internationalen Glaskunst widmet und in städtischer Trägerschaft ist.

Exponate im Glasmuseum
Exponate im Glasmuseum

Die Sammlung des Museums umfasst Werke aus der Zeit des Barocks über Biedermeier bis hin zum modernen Studioglas. Den Schwerpunkt bilden jedoch Werke des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Hinzu kommt eine große Anzahl mitteleuropäischer Werke und Gläser des 18. Jahrhunderts sowie Studioglas der Gegenwart. Zu sehen sind unter anderem barocke Schnittgläser, Farb-, Schliff- und Schnittgläser des Biedermeier, Freundschaftsbecher, Prunkpokale des Historismus, Bäder- und Souvenirgläser des 19. Jahrhunderts sowie Jugendstil-, Art-Déco- und Fachschulgläser aus Steinschönau und Haida. Ausstellungen mit den Titeln "PAOLO VENINI – Venedigs Glanz im Glas" oder "Magic Times II – Outdoor-Leuchtobjekte aus dem Glasstudio Borowski"  waren 2021 zu sehen.

Römerkanal-Infozentrum in Rheinbach

Neues Römerkanal-Infozentrum in Rheinbach
Neues Römerkanal-Infozentrum in Rheinbach

Im  2021 neu gebauten Römerkanal-Infozentrum findet der Besucher Wissenswertes zum Wasserbau der Römer vereint in einer Ausstellung und Angebote zur Bildung und reichhaltige Informationen zum Römerkanalwanderweg. Auch Führungen können gebucht werden. Außerdem finden hier regelmäßig Veranstaltungen zum Thema Römer statt. Der Römerkanal-Wanderweg führt in sieben Etappen von Nettersheim entlang der römischen Eifelwasserleitung bis nach Köln. An der Strecke sind eine ganze Reihe von Resten des Römerkanals wie z.B. die Quellfassung Grüner Pütz, ein Sammelbecken in Mechernich-Eiservey oder die Aquäduktbrücke in Mechernich-Vussem zu sehen. Die Wasserleitung aus der Eifel nach Köln war als reine Gefälleleitung konzipiert worden. Die römischen Ingenieure passten sie dem Gelände an, so daß der Weg fast immer bergab führt.

Weiterlesen Öffnet internen Link im aktuellen FensterRömerkanal-Infozentrum

Römerkanal-Infozentrum – Blick in die Ausstellung
Römerkanal-Infozentrum – Blick in die Ausstellung

Römerkanal-Infozentrum
Himmeroder Wall 6, 53359 Rheinbach
E-Mail: roemerkanal@stadt-rheinbach.de

Eintritt ist frei.
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag 10:00-12:00 und 14:00-17:00 Uhr
Samstag und Sonntag 11:00 - 17:00 Uhr
Montags geschlossen
Feiertage 11:00-17:00 Uhr (Fällt ein Feiertag auf einen Montag, bleibt das Infozentrum geschlossen)
Geschlossen: 24.-26.12., 31.12., 1.1. Weiberfastnacht, Veilchendienstag, Rheinbach Classics

Webseite Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://www.roemerkanal.de/infozentrum

Römerkanal in Rheinbach

Modell der Aquäduktbrücke in Mechernich-Vussem
Modell der Aquäduktbrücke  in Mechernich-Vussem

Die um 80 n. Chr. gebaute Römische Wasserleitung aus der Eifel nach Köln führte auch über das heutige Stadtgebiet von Rheinbach. Die Wasserleitung verlief in der Stadt unter der heutigen Münstereifeler Straße und der Bahnhofstraße. Wie in vielen anderen Orten auch wurden die Steine der  Eifelwasserleitung im Mittelalter in Burgen und Stadtmauern verbaut. So auch am Wasemer Turm und am Hexenturm in Rheinbach.
Weiterlesen Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos Römerkanal

Kirche St. Martin in Rheinbach

Kirche St. Martin in Rheinbach
Kirche St. Martin in Rheinbach

Im Zentrum von Rheinbach steht die katholische Kirche St. Martin, deren Vorgängerbau im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Nur der Turm der alten Kirche blieb bis heute erhalten und ist Bestandteil des zwischen 1948 und 1950 errichteten modernen Neubaus. Mit dem großen Hauptschiff und den beiden kleinen, niedrigen Seitenschiffen ist sie einer romanischen Basilika nachempfunden. Die hölzerne Kassettendecke ist mit graphischen Zeichen, Figuren und Symbolen bemalt, die seit dem 9. Jahrhundert zur Notation der melodischen Gestalt und der gewünschten Interpretation des Gregorianischen Gesangs verwendet werden.

Tomburg in Rheinbach

Tomburg – Reste des Bergfrieds
Tomburg – Reste des Bergfrieds

In der Nähe des Rheinbacher Ortsteil Wormersdorf ist auf dem Tomberg die Tomburg zu finden. Der Berg ist aus flüssiger Lava entstanden, die aus dem Erdinneren aufstieg. Siedlungsspuren auf dem Berg können bis in das 4. Jahrhundert zurückverfolgt werden und lassen auf eine Nutzung durch die Römer schließen. Die Burg entstand um 900 und wurde in späteren Jahrhunderten immer mehr ausgebaut. Die Geschichte zeigt hier Verbindungen zum Pfalzgraf Ezzo und seiner Ehefrau Mathilde, deren Tochter Richeza Königin von Polen wurde und noch heute in der Abtei Brauweiler von polnischen Pilgern verehrt wird.

Die Tomburg auf einem Gemälde von Fritz von Wille. Titel: "Die Tomburg mit Blick auf Wormersdorf und das Siebengebirge", Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm. Signiert "Fritz von Wille".
Die Tomburg auf einem Gemälde von Fritz von Wille

Mitte des 11. Jahrhunderts gehörte die Tomburg schließlich zum Erzbistum Köln. Nach einer wechselvollen Geschichte verlor die Burg ab dem 14. Jahrhundert ihre militärische Bedeutung. Sie diente als Steinbruch und verfiel. Dennoch sind ca. 70 % des Tombergs und Teile des Bergfrieds erhalten geblieben. Auch der 46 Meter tiefe Burgbrunnen ist noch vorhanden. Bei Ausgrabungen wurden zahlreiche archäologische Funde wie steinerne Kanonenkugeln gefunden.
Weiterlesen Öffnet internen Link im aktuellen FensterTomburg

Rheinbach Classics – Oldtimer, Korso und Rockkonzert

Rheinbach Classics – Oldtimerkorso © Foto

Seit 2005 treffen sich in Rheinbach im Rheinland die Oldtimer- und Oldiefans aus ganz Westdeutschland, um ihre liebsten Automobil-Oldies zu zeigen und das Ganze mit einem Konzert einer bekannten Rock-Band aus den 70er, 80er und 90er zu feiern. Viele alte bekannte Bands wie Foreigner, BAP, Suzi Quatro, Manfred Mann‘s Earth Band und The Sweet haben beim Oldtimerfestival bereits aufgespielt.

Termin: Juli in Rheinbach
Weitere Infos im Web www.rheinbach-classics.de
Weitere Infos bei Rhein-Eifel.TV: Öffnet internen Link im aktuellen FensterRheinbach Classics

monte mare Rheinbach – Freizeitbad und Sauna

monte mare Rheinbach – Saunabereich © Foto monte mare

Das Badeparadies monte mare Rheinbach erwartet Sie mit seinen vielfältigen Angeboten: Im Freizeitbereich das große Wellenbad, zwei Rutschen und Kinder-Spielbereichen sowie im Sportbereich das 25-Meter-Becken und Lehrschwimmbecken. Der Saunabereich verfügt über elf verschiedene Saunen,
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos

Tourist-Info Rheinbach

Rhein-Voreifel Touristik e.V.
Marienforster Weg 14
53343 Wachtberg
Telefon:  +49(0)228 350 262 36
Email: info@rhein-voreifel-touristik.de
Webseite: www.rhein-voreifel-touristik.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.