Aachen – Stadt und Sehenswürdigkeiten

Park in der Aachener Innenstadt
Park in der Aachener Innenstadt

Am Nordrand der Eifel, im Grenzgebiet zu den Niederlanden und Belgien liegt Aachen, das offiziell Bad Aachen heißt. Bereits die Römer schätzten die warmen Quellen. Eine planmäßige Siedlung mit mehreren Thermalanlagen um Christi Geburt ist belegt. Aachen hat im Laufe seiner Geschichte eine fast unüberschaubare Zahl von Sehenswürdigkeiten angehäuft. Neben dem historischen Rathaus von 1349 und dem Aachener Dom gehören dutzende sehenswerte Häuser aus allen Stilepochen dazu. Auch die stattliche Anzahl von Kirchen und Museen, darunter das Ludwig Forum für internationale Kunst und das Suermondt-Ludwig-Museum, kann sich sehen lassen. 1985 wurde das neugebaute markante Gebäude des Aachener Klinikums eröffnet, 2001 wurde mit den "Carolus Thermen Bad Aachen" eines der modernsten Thermalbäder Europas eingeweiht.

Aachen ist heute mit seinen historischen Gebäuden und einer mit vielen Geschäften ausgestatteten belebten Fußgängerzone eine moderne Stadt mit viel Charme und vielen Sehenswürdigkeiten. Aachen bietet als Stadt natürlich zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten für jeden Geldbeutel und Anspruch. Hotels, Garni, Ferienwohnungen, Pensionen. Die Tourist-Info hilft Ihnen hier gerne weiter.

Sehenswertes vom Dom bis zu den Thermen

Der Aachener Dom – erstes UNESCO-Welterbe in Deutschland

Aachen – Nordansicht des Aachener Doms
Aachen – Nordansicht des Aachener Doms

Seit Karl der Große um 789 die Stadt Aachen zu seiner Residenz machte und die Pfalzkapelle baute, schlug in Aachen für einige Jahrhunderte das Herz Europas. Bis zum Jahre 1531 wurden im Aachener Dom nicht weniger als 31 deutsche Könige in gekrönt. Den karolingischen Zentralbau, das Oktogon, ließ Karl der Große gegen Ende des achten Jahrhunderts (793/94) nach dem Vorbild der Kirche San Vitale in Ravenna errichten. 1414 folgte der Anbau des gotischen Chores. Der Dom wurde 1978 mit seinem Kunstschatz als erstes deutsches Denkmal in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.
Weiterlesen Öffnet internen Link im aktuellen FensterAachener Dom

Rathaus in Aachen

Aachen – Rathaus, 1349 auf Initiative der Aachener Bürgerschaft gebaut
Aachen – Rathaus, 1349 auf Initiative der Aachener Bürgerschaft gebaut

Das Aachener Rathaus wurde In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts auf Initiative der Aachener Bürgerschaft errichtet, die damit ihre Unabhängigkeit im Reich betonten wollte. Das Königshaus erwartete allerdings als Zugeständnis, dass im neuen Rathaus ein Saal für das festliche Krönungsmahl eingerichtet wurde. Auf den Grundmauern des alten Palastbaus wurde 1330 mit dem Bau begonnen. Bis 1531 fanden nach der Fertigstellung des Baus 1349  im so genannten Krönungssaal die Festessen anlässlich der Aachener Königskrönungen statt. In den nächsten Jahrhunderten wurden nach Bränden etliche notwendigen Um- und Neubauten gemacht. Die Restaurierungsarbeiten wurden 1902 beendet. Das Rathaus ist mit neugotischen Gemälden, Reliefs, Fresken (von Alfred Rethel) und Skulpturen ausgestattet. Im Rahmen von Führungen kann das schöne Gebäude besichtigt werden.

Elisenbrunnen

Elisenbrunnen in Aachen
Elisenbrunnen in Aachen

Der nach der preußischen Kronprinzessin Elisabeth benannte Elisenbrunnen in Aachens ist ein klassizistischer Bau mit einer offenen Wandelhalle, die 1827 eröffnet wurde. Aus zwei Trinkbrunnen fließt stark schwefelhaltiges Wasser, das aus juridischen Gründen als kein Trinkwasser gilt. Das Wasser flie0t noch, soll aber nur unter ärztlicher Aufsicht getrunken werden. Heute wird der Elisenbrunnen oft für kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Haus Löwenstein in Aachen

Haus Löwenstein in Aachen – eins der ältesten Häuser
Haus Löwenstein in Aachen – eins der ältesten Häuser

Das zeitgleich mit dem Rathaus im gotischen Stil errichtete Haus Löwenstein ist eins der ältesten Häuser in Aachen, die den Stadtbrand von 1656 überstanden haben. Auf Grund des großen Kellers vermutet man, das es in der Anfangszeit eine Gaststätte oder ein Weinhaus war. im Jahr 1969 erwarb die Stadt Aachen das Haus mit dem Nachbarhaus und ließ beide Gebäude aufwändig restaurieren. Heute werden die Räumlichkeiten von Rat und Stadtverwaltung genutzt.

Ponttor in Aachen – Teil der alten Stadtbefestigung

Das Ponttor – Teil der alten Stadtbefestigung in Aachen
Das Ponttor – Teil der alten Stadtbefestigung in Aachen

Das Ponttor in Aachen ist eines der wenigen Überbleibsel der Aachener Stadtbefestigung aus dem 14. Jahrhundert. als neue Siedlungen und Kirchen außerhalb der alten Stadtmauer eine zweite Stadtbefestigung erforderten. Die rechteckige dreistöckige Torburg ist im hohen Hauptportal mit einemFallgatter und einer Pechtraufe ausgestattet. Das Ponttor, eines von zwei Nordtoren, ist an der Pontstraße im Aachener Norden zu finden. Der Name des Ponttors rührt deshalb daher, dass es im Pontviertel liegt. Dieses Viertel erhielt seinen Namen von einer Brücke. 

Aus der Geschichte von Aachen

Aachen – Büste Karl der Große in der Schatzkammer des Doms
Aachen – Büste Karl der Große in der Schatzkammer des Doms

Seit Karl der Große um 789 die Stadt zu seiner Residenz machte und die Pfalzkapelle baute, schlug in Aachen für einige Jahrhunderte das Herz Europas. Bis zum Jahre 1531 wurden in Aachen nicht weniger als 31 deutsche Könige gekrönt. Kaiser Friedrich I. Barbarossa erhob 1166 die Stadt zur freien Reichsstadt mit Markt und Münzrecht. Anstelle der Residenz befindet sich heute das Rathaus, 1349 auf Initiative der Aachener Bürgerschaft gebaut. Die Kapelle wurde zum Aachener Dom. Der Bau der inneren Stadtmauer ab 1171 geht auf Kaiser Barbarossa zurück; sie wird deshalb bis heute Barbarossa-Mauer genannt. 86 Jahre später wurde der äußere Mauerring angelegt. Dessen Bauzeit betrug etwa 100 Jahre. Er wies 11 Stadttore und 22 Türme auf. Davon sind heute noch das Ponttor, der Lange Turm und das Marschiertor zu sehen. Erst 1841 wurde in Aachen außerhalb dieser Mauern gebaut. Am 2. Mai 1656 brach in der Backstube an der Jakobskirche ein Feuer aus, das fast das gesamte gotische Aachen mit 4664 Häusern zerstörte. 

Der aus Lüttich stammende Badearzt François Blondel baute in der Folgezeit Aachen zu einem der modernsten Badeorte Europas aus. Seit dieser Zeit kursiert in Aachen der Satz: Was das Feuer zerstört hat, baut das Wasser wieder auf. Casino und Ballsäle wurden um die Kuranlagen errichtet und die Stadt wurde zum europäischen Modebad. Auch eine florierende Tuchindustrie entwickelte sich in Aachen, die jedoch durch die Einführung der Dampfkraft im 19. Jahrhundert zu grosser Arbeitslosigkeit mit anschließenden Unruhen führte. Der Zweite Weltkrieg setzte der Stadt erneut zu. Fünf heftige Luftangriffe zerstörten 65 % der Wohnhäuser. Doch der Aufbau ging rasch von statten. Dom und Rathaus wurden umfassend restauriert.

Tourist-Infos Aachen

Aachen Tourist Service
Friedrich-Wilhelm-Platz
52062 Aachen
Telefon: 0241 - 1802960
E-Mail: tourismus@aachen.de
Weitere Infos auf der Webseite Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.aachen.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Carolus Thermen Aachen

Carolus Therme in Aachen © – Wasserfall im Außenbereich
Carolus Therme in Aachen – Wasserfall im Außenbereich

Die Carolus Thermen in Aachen setzen die über 2.000 Jahre alte Badegeschichte der Stadt Aachen mit einer zeitgemäßen Nutzung des wertvollen Thermal-Mineralwassers fort. Ein großräumiger Sauna-Bereich ergänzt das Angebot des Thermalbades. Das Herzstück der Therme stellt eine von 18 Säulen getragene Badehalle dar. Sie ist lichtdurchflutet und wird abends durch eine besondere Beleuchtung in Szene gesetzt. Die Carolus-Thermen sind die größten Thermal- und Badelandschaften in Europa. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos auf der Webseite: Carolus Thermen

Weihnachtsmarkt in Aachen

Blick auf den Aachener Weihnachtsmarkt © Foto
Blick auf den Aachener Weihnachtsmarkt © Foto

Der Aachener Weihnachtsmarkt ist weit über die Grenzen der Region bekannt und beliebt. Er entstand in den 1970er Jahren als kleiner "Printenmarkt" und vergrößerte sich von Jahr zu Jahr auf dem Marktplatz vor dem Rathaus und dem Dom rasant. Besonderheit und kulinarische Spezialität sind natürlich die Aachener Printen, der Lebkuchen, Dominosteine, Spekulatius und Marzipanbrote. Hier kann man das Gebäck frisch zubereitet geniessen - ein grandioses Geschmackserlebnis!
Weiterlesen Öffnet internen Link im aktuellen FensterAachener Weihnachtsmarkt