Kunstverein Trier Junge Kunst

Der Kunstverein Trier Junge Kunst entstand aus der 1985 begründeten Produzentengalerie Kaleidoskop, entwickelte sich 1991 zum Förderverein Junge Kunst und erhielt 1995 seine jetzige Bezeichnung. Er beschränkt sich nicht auf die Aufgaben eines klassischen Kunstvereins sondern greift hinaus und bezieht Elemente einer Künstlervereinigung und einer Produzentengalerie ein zu einer in Rheinland-Pfalz wohl einmaligen Symbiose.

Der Kunstverein gehörte zu den Begründern der Trierer Kunsttage, initiierte den gemeinsamen Saisonstart Trierer Galerien und Kunstvereine im Spätsommer eines jeden Jahres, führte diesen erstmals nach Luxemburg, beteiligt sich regelmäßig mit bemerkenswerten Projekten am Kultursommer Rheinland-Pfalz und tritt dabei für konstruktive Kontakte im regionalen Kontext ein.

Es wurde und wird mit Einrichtungen in der Stadt Trier (Kulturbüro, Kulturdezernat, Kultur- und Kommunikationszentrum Tuchfabrik, Städtisches Museum Simeonstift, Europäische Akademie für Bildende Kunst) und im Land Rheinland-Pfalz (Kultursommer, Ministerium für Kultur, Landtag) kooperiert.

Aktuelle Ausstellung im Kunstverein Junge Kunst Trier

Foto der aktuellen Ausstellung im Kunstverein Junge Kunst Trier
Foto der aktuellen Ausstellung im Kunstverein Junge Kunst Trier

Christine Fausten
An eine Rose
14. April bis 19. Mai 2018

Christine Fausten, geboren 1963 in Düsseldorf, studierte von 1992 bis 1997 an der Kunstakademie ihrer Heimatstadt Malerei bei Professor Gotthard Graubner und Zeichnung bei Gastprofessor Karl-Heinz Adler (Dresden). Später in Basel studierte die Künstlerin von 2001 bis 2004 an der Hochschule für Musik zusätzlich Musikpädagogik. Seit 1998 lebt und arbeitet Christine Fausten in Basel und Baselland. Neben regelmäßigen Ausstellungen in Deutschland und der Schweiz zeigte die Künstlerin ihre Werke auch in Japan, Italien und Serbien.

Ihr bisheriges Oeuvre ist äußerst vielseitig. Neben der Malerei gehören auch dreidimensionale Objekte und Figuren, sowie in verschiedenen Projekten die Einbeziehung von Musik und Performance zu ihrem künstlerischen Schaffen. Malerei, Zeichnungen, schwebende Objekte und textile Skulpturen stehen im Raum in intensiver Relation zueinander.

Zunächst ein Ort des Bewahrens und der Erinnerungen, geht von Christine Faustens stofflichen Figuren eine berührende Faszination aus. Die weichen Materialien verleihen den Puppen eine sinnliche Körperhaftigkeit, kleine Fundstücke wecken dabei einen humorvollen Dialog im aufmerksamen Betrachter.

Zur Vernissage im Kunstverein Trier inszeniert Christine Fausten in ihrer Ausstellung musikalische Augenblicke mit Akkordeon und Gesang, die sich in ihrem Verständnis von Mensch und Natur auf den Kreislauf von Entstehen und Vergehen beziehen.

Werke von Christine Fausten befinden sich in öffentlichem und privatem Besitz.
Sammlungen: Emil und Rosa Richterich Beck Stiftung, Sammlung Ricola, Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel.
Stipendium 2010 in Serbien: Ministerium für Kultur Belgrad/Negotin

Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.christinefausten.ch

Infos Kunstverein Trier Junge Kunst

Kunstverein Trier Junge Kunst e.V.
Karl-Marx-Straße 90
54290 Trier
Tel. +49 (0)651 97 63 840

Eintritt: frei
Öffnungszeiten:
Samstag und Sonntag 14-17 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung.

Öffnet externen Link in neuem FensterWeitere Infos auf der Webseite Junge Kunst Trier

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Trier – die "alte" Stadt an der Mosel

Trier – Markplatz

Die Stadt Trier wurde vor rund 2000 Jahren unter dem Namen Augusta Treverorum gegründet. Die frühe Gründung Triers vor 2000 Jahren spiegelt sich in einer Vielzahl an historischen Bauten, darunter die Römischen Baudenkmäler, die mit dem Dom und der Liebfrauenkirche seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören. Das bekannteste Baudenkmal ist wohl die Porta Nigra, eins von vier Stadttoren aus der römischer Zeit. Das um 180 n. Chr. gebaute Nordtor verdankt seinen Namen der dunklen Steinfärbung. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos und Video über Trier