Prüm im Westen der Eifel

Prüm – die barocke Basilika St. Salvator
Prüm – die barocke Basilika St. Salvator
Prüm – Europaplatz im Zentrum der Stadt
Prüm – Europaplatz im Zentrum der Stadt
Prüm – ehemaliges Klostergebäude, heute Gymnasium
Prüm – ehemaliges Klostergebäude, heute Gymnasium

Das im Zweiten Weltkrieg fast völlig zerstörte Prüm hat heute gut 5.000 Einwohner und ist der Mittelpunkt im Westen der Eifel. Zur Stadt Prüm gehören heute die Ortsteile Kalvarienberg, Tafel, Wirbelscheid und Walcherath. Nach 1969 wurden die Ortschaften Dausfeld, Niederprüm, Steinmehlen und Weinsfeld eingemeindet. Prüm ist heute eine lebhafte Einkaufsstadt, die von der alten Basilika mit den Abteigebäuden im Zentrum beherrscht wird.

Heute herrscht im Zentrum von Prüm rund um den Marktplatz quirliges Leben. Viele Geschäfte in den Straßen rund um das Zentrum locken mit ihren Angeboten und Straßencafés laden Einheimische und Touristen zum Verweilen ein. Gut zehn Kilometer von Prüm entfernt, liegt das Wintersportzentrum Schwarzer Mann in der Schneifel. Die Stadt Prüm verfügt über einige Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen innerhalb der Stadt und in den umliegenden Orten.

Die Ursprünge Prüms gehen auf die Gründung eines Klosters im Jahr 721 durch den fränkischen Edlen Bertrada und seinen Sohn Charibert zurück. 1721 wurde die heutige Öffnet internen Link im aktuellen FensterBasilika errichtet. Das anschließend nach Entwürfen von Balthasar Neumann neben der Kirche errichteten barocken Abteigebäude mit einer prachtvollen Nordfront sind das Schmuckstück von Prüm. Ein Gymnasium ist heute in den Abteigebäuden untergebracht, in dem die Öffnet internen Link im aktuellen FensterEVBK (Europäische Vereinigung bildender Künstler aus Eifel und Ardennen e.V). seit 1957 während der rheinland-pfälzischen Sommerferien ihre jährliche Kunstausstellung mit mehreren hundert Werken zeitgenössischer Künstler zeigt.

Prüm, nach dem ersten Weltkrieg bis 1930 unter französischer Besatzung und im zweiten Weltkrieg durch amerikanischen Artilleriebeschuss zu 80% zerstört, wurde am 15. Juli 1949 von einer weiteren gewaltigen Explosion erschüttert. Die in einem Stollen unter dem Kalvarienberg gelagerten 500 Tonnen Sprengstoff, die zur Sprengung der Westwallbunker vorgesehen waren, explodierten und verwüsteten viele der nach dem Krieg gerade wieder aufgebauten Häuser. 12 Tote und viele Verletzte waren zu beklagen. Der gewaltige 20 Meter tiefe Krater ist noch heute zu besichtigen. Er ist allerdings stark zugewachsen. Aus der alten an dieser Stelle gestandenen Kreuzkapelle wurden nur eine Grablegung Jesu aus der Krypta und Teile eines spätgotischen Passionsaltares aus dem Schutt geborgen. Sie sind heute in der Basilika zu sehen.

Tourist-Infos Prüm

Touristinfo: Haus des Gastes
Hahnplatz 1, 54595 Prüm
Telefon: (06551) 505
E-Mail: ti@pruem.de

Weitere Infos auf der Homepage Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.pruem.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Aus der Geschichte von Prüm

Die Basilika St. Salvator in Prüm und die angrenzenden ehemaligen Abteigebäude sind die wichtigsten und auffälligsten Sehenswürdigkeiten von Prüm. Ein erster Höhepunkt in der Prümer Geschichte ist 799 die Einweihung der wegen ihres Reichtum so genannten "Goldenen Kirche" durch Papst Leo II. in Anwesenheit des Kaisers Karl der Große. Dessen Enkel Lothar I. trat sogar zum Ende seiner wüsten Tage ins Prümer Kloster als Mönch ein. Leider konnte er nicht lange sühnen, denn er verstarb sechs Tage später. Sein pompöses Grab, 1878 von Kaiser Wilhelm gestiftet, wurde im Chor der Prümer Basilika aufgestellt.

Europäische Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen e.V.

Prüm – EVBK-Ausstellung im Abteigebäude
Prüm – EVBK-Ausstellung im Abteigebäude

Seit 1957 wird in Prüm die Ausstellung des EVBK gezeigt. Eine grenzüberschreitende Organisationen deutscher, luxemburgischer, belgischer Künstler zeigt in jährlich ihre Ausstellung. Prüm wurde als Ausstellungsort der jährlich stattfindenden Ausstellung deshalb gewählt, weil hier das Grabmal Kaiser Lothar I., der Enkel des ersten Europäers Karl des Großen, in der alten Basilika des einst mächtigen Prümer Klosters ist.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFilm und Info