Kobern-Gondorf – Marktplatz in Kobern
Kobern-Gondorf – Marktplatz in Kobern

Kobern-Gondorf an der Mosel

Kobern-Gondorf – Abteihof, das älteste Fachwerhaus in Rheinland-Pfalz
Kobern-Gondorf – Abteihof, das älteste Fachwerhaus in Rheinland-Pfalz
Kobern-Gondorf – romanische Kapelle neben der Oberburg
Kobern-Gondorf – romanische Kapelle neben der Oberburg
Ruine der Niederburg in Kobern mit dem dreigeschossigen 20 Meter hohen Bergfried
Ruine der Niederburg in Kobern mit dem dreigeschossigen 20 Meter hohen Bergfried

Das 17 km von Koblenz entfernte Kobern-Gondorf wurde 1967 aus den beiden Gemeinden neu gebildet. Gut 3.000 Einwohner leben im Moselort, der heute schwerpunktmäßig vom Tourismus in Verbindung mit dem Weinbau lebt. Die ca. 36 ha großen Weinbau-Steillagen gehören zum Weinbaubereich Burg Cochem und produzieren überwiegend Weißweine, darunter die Lagen Gondorfer Schlossberg und Koberner Schlossberg.

Rund um den Marktplatz von Kobern sind einige sehenswerte Fachwerkhäuser zu sehen, darunter auch ein gotisches Fachwerkhaus aus dem Jahre 1320. Es war der Hof des ehemaligen Kloster Sankt Marien und ist wohl das älteste gotische Fachwerkhaus in Rheinland-Pfalz.

Tourismus, Weinbau, Sehenswürdigkeiten. Die Gemeinde Kobern-Gondorf bietet dem Touristen eine ganze Reihe von kleinen gastfreundlichen Lokalen. Auch Kobern-Gondorf hat mehrere Burgruinen zu bieten. Am Moselufer in Gondorf liegt die Oberburg (auch Schloss Gondorf genannt),der Stammsitz der Fürsten-Familie von der Leyen. Die Reste der alten Gondorfer Niederburg wurden im 19. Jahrhundert  im neugotischen Stil wiederaufgebaut und heißt seitdem (nach dem damaligen Besitzer) Schloss Liebieg.

Sehenswürdigkeiten und Geschichte von Kobern-Gondorf

KOBERN-Gondorf – Oberburg in Kobern
Auf einem Bergsporn hoch über Kobern liegt die Oberburg (oder Aldenburg), deren Ursprünge in das 12. Jahrhundert zurückgehen. Ihre Geschichte liegt im Dunkeln. Neben der Burg wurde bis 1240 die sehenswerte Matthiaskapelle errichtet, ein sechseckiger Bau mit etwa 11 m Durchmesser mit hufeisenförmigen Chor. Dort soll bis 1347 das Haupt des Apostel Matthias als Reliquie aufbewahrt worden sein. Die Matthiaskapelle kann in den Sommermonaten an Wochenenden besichtigt werden, was ehrenamtliche Helfer möglich machen.

KOBERN-Gondorf – Niederburg in Kobern
Die unterhalb der Oberburg liegende Niederburg in Kobern wurde in der Mitte des 12. Jahrhunderts errichtet. Ein dreigeschossiger 20 Meter hoher Bergfried und die Reste eines zweigeschossigen spätgotischen Palais sind neben einem Mauerturm sowie einer Zisterne gut erhalten. Ansonsten finden sich im Wesentlichen nur Teile der äußeren Mauern. Die Burganlage ist ganzjährig zugänglich und kann kostenlos besichtigt werden. Als weitere auffällige Sehenswürdigkeit sei noch der Romanische Glockenturm in der Nähe der neuen Kirche erwähnt.

Schloss Liebig in Kobern-GONDORF
Ehemals bekannt unter der Bezeichnung Gondorfer Niederburg geht Schloss Liebieg auf den ersten uns bekannten Bewohner der Burg, Ritter Engelbertus de Contrave (1158-1160), zurück. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Anlage mehrmals ihren Besitzer. Stattliche Gebäude in einem großen Park mit aristokratisch aufragenden Bäumen und unzähligen Rhododendronbüschen umgeben die Anlage.

Schloss von der Leyen in Kobern-GONDORF
Ehemals umgeben von einem Wassergraben ist Schloss von der Leyen – die ehemalige Gondorfer Oberburg – die einzige Wasserburg an der Mosel. Sie ist der Stammsitz der Fürsten-Familie von der Leyen. Dieses Adelsgeschlecht war seinerzeit das mächtigste der Mosel. Im Jahr 1720 gehörten ihnen allein 275.000 Rebstöcke. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Schloss teilweise im neugotischen Stil umgebaut, um dem Verfall der Anlage entgegenzuwirken. 

Auf dem Marktplatz in Kobern steht eine große Steinskulptur, die den Tatzelwurm darstellt, ein Fabelwesen, das - halb Löwe, halb Lindwurm - einst versteckt in den Stollen von Kobern-Gondorf lebte. Nach ihm ist der 7,8 km lange kulturhistorische Tatzelwurmweg benannt, der als Rundweg spektakuläre Aussichten und unerwartete Naturelemente bietet. Zum Beispiel auf dem Rosenberg (Moseltalpanorama, weite Ackerflächen und Uhu-Horste) und im Hohesteinsbachtal (mit Orakel, Sauerbrunnen und drei parallelen Wasserläufen). Im Bereich von Buchhöll und Alleschnur sind natürliche Buchenwälder und Geländemodellierungen durch römische Bodendenkmäler zu sehen.

Tourist-Info Kobern-Gondorf

Touristik und Kultur Kobern-Gondorf
Lennigstr. 12-14
D-56330 Kobern-Gondorf
Tel.: 02607 - 1055
Email: tourist@kobern-gondorf.de
Weitere Infos auf der Webseite Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.kobern-gondorf.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Traumpfad Koberner Burgpfad

Traumpfad Koberner Burgpfad – Aussicht auf Kobern-Gondorf und die Niederburg
Traumpfad Koberner Burgpfad – Aussicht auf Kobern-Gondorf und die Niederburg

Der Traumpfad Koberner Burgpfad ist eine knapp 17 km lange Rundwanderung, die  oberhalb von Kobern-Gondorf durch Wald, Wiesen und einigen harmlosen Felspassagen führt. Auf halber Strecke ist der Goloring, ein keltischer Ringwall, zu besichtigen. Der Abstecher ist aber nur für Interessierte zu empfehlen, da dort nicht mehr viel zu sehen ist. Kurz vor Schluss kommt das Highlight für den Wanderer: eine herrliche Aussicht von der Matthiaskapelle auf Kobern-Gondorf mit der Niederburg. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen