Nationalpark Eifel – 10.000 Hektar Natur pur

Nationalpark Eifel – im Buchenwald
Nationalpark Eifel – im Buchenwald
Nationalpark Eifel – Aussichtspunkt Hirschley mit Blick auf den Rursee
Nationalpark Eifel – Aussichtspunkt Hirschley mit Blick auf den Rursee
Nationalpark Eifel – Blick auf den Rursee von der Hirschley
Nationalpark Eifel – Blick auf den Rursee von der Hirschley

Das Gebiet des 2004 deklarierten Eifeler Nationalparks ist 10.700 Hektar groß. Es grenzt im Nordwesten an den Rurstausee und umfasst die Urfttalsperre und den ehemaligen Truppenübungsplatz Vogelsang. Die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang selbst gehört nicht zum Nationalpark. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte wird sich die Natur im Nationalpark Eifel unter ständiger Beobachtung von Experten zu einem urwaldähnlichen Zustand zurückentwickeln. Bedingung für einen solchen Park ist, dass 75 Prozent seiner Fläche innerhalb von 30 Jahren nach der Gründung der Natur ohne menschlichen Eingriff überlassen werden. Wildkatzen, Schwarzstörche und hunderte weitere Tierarten werden ein ungestörtes Umfeld haben und viele bedrohte Pflanzen werden sich in Ruhe entwickeln können.

Der Nationalpark wird sich in einen Urwald verwandeln. Weite Teile des heutigen Nationalparks waren noch zu Beginn des 19. Jahrhundert waldfrei. Die intensive Gewinnung von Holzkohle, für viele Menschen der einzige Broterwerb in der Eifel, führte zu diesem Kahlschlag. Die preußische Verwaltung ordnete die Bepflanzung der Freiflächen mit den schnell wachsenden Fichten an. Diese sollen im Zuge der Renaturisierung im Nationalpark nach und nach den Buchen weichen.

Das ökologische Herzstück des Nationalparks ist das Waldgebiet Kermeter. Auf dem Bergrücken zwischen Rursee und Urftsee wachsen auf großer Fläche heimische Buchen-Mischwälder. Im Zentrum des Kermeters befindet sich ein barrierefreier Naturerlebnisraum, der es Menschen mit Handikap möglich macht, die Naturschätze des Nationalparks zu erleben. Die beiden Aussichtspunkte des Wilden Kermeter sind weitere Highlights des Rundweges. Ein grandioser Panoramablick über den Rursee bietet sich von der Hirschley, freie Sicht auf die ehemalige NS-"Ordenburg" hat man vom Vogelsang-Blick. Um es mit dem französischen Schriftsteller Paul Claudel zu sagen: "Betritt man einen Wald, so ist es, als trete man in das Innere einer Seele.

Fast täglich können sich die Besucher Rangern zu geführten Wanderungen mit vielen interessanten Details anschließen – kostenlos und ohne Anmeldung. Die Waldführer sind auch für individuelle Wanderungen buchbar.

Nationalpark-Angebote Geführtes Wandern

• Wanderungen mit Rangern (kostenlos und ohne Anmeldung) oder zertifizierten WaldführerInnen (individuelle Wandertouren, 15 Euro Aufwandsentschädigung pro Stunde und Gruppe). Z. B. Rangertour Abtei Mariawald (mittwochs), Rangertour Gemünd (samstags) oder Rangertour Wilder Kermeter (Hirschley-Route) (sonntags)
• Schiffstouren mit Rangern (kostenlos und ohne Anmeldung) jeden ersten und dritten Montag in den Monaten April bis Oktober einschließlich)
• Mehrsprachig geführte Wanderungen (kostenlos und ohne Anmeldung, jeden Sonntag im Juli und August, 13 Uhr am Adlerhof am Forum Vogelsang)
• Gebärdensprachlich begleitete Wanderungen (kostenlos und ohne Anmeldung, deutsch und niederländisch)
Weitere Informationen auf der Homepage des Nationalparks unter Öffnet externen Link in neuem Fenster„Geführtes Wandern"

Wilder Kermeter und Wilder Weg – barrierefreies wandern

Nationalpark Eifel – barrierefrei unterwegs. Die Wege sind planiert und haben geringe Steigungen.
Nationalpark Eifel – barrierefrei unterwegs. Die Wege sind planiert und haben geringe Steigungen.

Natur pur auch für Gehörlose, Sehbeeinträchtigte, Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer
Wilder Kermeter und Wilder Weg: Ausgangspunkt des 4,7 km langen barrierefreien Rundweges ist der großräumig angelegte Parkplatz "Wilder Kermeter", der direkt an der Landstraße 15 liegt (von Schleiden-Wolfgarten aus in Richtung Rurtalsperre weiterfahren). Hier ist auch eine barrierefreie Bushaltestelle eingerichtet worden. Seit Juli 2014 erweitert der barrierefreie Öffnet internen Link im aktuellen FensterNaturerkundungspfad Wilder Weg den Rundweg Wilden Kermeter. Zehn meist interaktive Stationen informieren über Wildnis, Waldentwicklung und die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt. Ein Holzsteg durch die Waldwildnis ermöglicht besondere Einblicke in die Natur.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos

Infos Nationalpark Eifel

Landesbetrieb Wald und Holz NRW,
Nationalparkforstamt Eifel
Urftseestraße 34
53937 Schleiden-Gemünd
Telefon 0049 (0) 24 44 95 10-0
info@nationalpark-eifel.de

Öffnungszeiten der Verwaltung:
Mo. bis Do.: 9:00 - 12:30 Uhr und 13:30 - 15:00 Uhr
Fr.: 9:00 - 14:00 Uhr
Weitere Infos auf der Homepage Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.nationalpark-eifel.de
Für Kinder gibt es eine eigene Nationalpark Eifel-Website:
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.kinder.nationalpark-eifel.de
Es gibt sogar spezielle Busangebote für Gruppen und Klassen, um in den Nationalpark zu gelangen oder vor Ort mobil zu sein.

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Nationalparktore Eifel

Nationalparktor Heimbach – Ausstellung und Infos im Alten Bahnhof
Nationalparktor Heimbach – Ausstellung und Infos im Alten Bahnhof

Zur Besucher- und Tourist-Information hat die Nationalparkverwaltung in Zusammenarbeit mit den Verwaltungen der Orte Heimbach, Gemünd, Monschau-Höfen, Rurberg und Nideggen Infozentren eingerichtet.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos zu den einzelnen Nationalpark-Tore in der Eifel

Sternenpark Nationalpark Eifel

Nationalpark Eifel – Sternenpark. Nachthimmel mit Mond
Nationalpark Eifel – Sternenpark. Nachthimmel mit Mond

Da es im Nationalpark Eifel und der Umgebung wenig künstliche Lichtquellen gibt, hat sich der Nationalpark Eifel 2014 als Sternenpark qualifiziert. Die lichtreduzierte Landschaft ermöglicht es, einen funkelnden Sternenhimmel inklusive Michstrasse zu sehen. Auch Fledermäuse, Zugvögel und viele andere Tiere profitieren von dem geschützten Nachthimmel.

Um den Sternenhimmel zu erleben, bietet die Astronomie-Werkstatt "Sterne ohne Grenzen" regelmäßig Veranstaltungen auf dem Sternwarten-Gelände von Vogelsang an. Die Termine finden nur bei klarem Wetter statt, deshalb bitte vorher unter Tel.: 0221. 44900586 anmelden und informieren. Die Veranstaltungen sind kostenpflichtig (2015: 15,- € Erwachsene).