Kakushöhle oder Kartsteinhöhle bei Mechernich-Dreimühlen

Kartsteinhöhle oder Kakushöhle – Eingang zur Höhle
Kartsteinhöhle oder Kakushöhle – Eingang zur Höhle
Kartsteinhöhle oder Kakushöhle – Rund um die Höhle informieren Hinweistafeln
Kartsteinhöhle oder Kakushöhle – Rund um die Höhle informieren Hinweistafeln
Blick aus der Kakushöhle.
Blick aus der Kakushöhle.

Am Ortsrand von Dreimühlen bei Mechernich thront ein riesiger fast urwaldartig bewachsener Kalkfelsen über dem Ort. Im Laufe von Millionen Jahren sind im Felsen durch Verwitterung und Auswaschung mehrere riesige begehbare Höhlen entstanden, in denen bereits vor vor 30.000 bis 80.000 Jahren Neandertaler lebten. In den Jahren 1911-13 fanden Wissenschaftler Hinweise auf menschliches und tierisches Leben.

Viele Funde aus der Höhle sind im Römisch-Germanischen Museum in Köln zu sehen. Unter zwei Meter hohen Ablagerungen wurden Mammutknochen und Skelette von Höhlenbären in großer Zahl gefunden. Einige dieser Knochenfunde aus der Kakushöhle sind auch als Kopie im Eifelmuseum in Blankenheim zu sehen. Erste Hinweise auf Menschen stammen aus der Zeit des Neandertalers, der hier einfache Faustkeile und Feuerstellen zurückließ. Die weitläufigen düsteren Höhlen und Gänge sind gewaltiges Naturereignis und großer Abenteuerspielplatz zugleich. Jedoch sollte man mit Kindern auf dem Plateau eine gewisse Vorsicht walten lassen, da der Kalkfelsen nach drei Seiten steil abfällt. Die gefährlichsten Passagen sind jedoch durch Eisengeländer gesichert.

Die vierte Seite des Plateaus ist durch einen immer noch gut sichtbaren prähistorischen Wall geschützt. Auf zahlreichen Hinweistafeln erfährt der Besucher vieles über das karge und gefährliche Leben unserer Vorfahren. Laut einer volkstümlichen Sage von Herkules und Kakus soll in der Kakushöhle früher ein Riese namens Kakus gelebt haben. Die Sage des römischen Dichters Vergil, die sich im Achten Gesang seines Werkes Aeneis befindet, wurde dabei vom Tiber in die Eifel verlegt. Nach dieser (Eifler) Kakus-Sage ist die Höhle benannt.

Kakushöhle, 53894 Mechernich-Dreimühlen, An der B 477.
Anfahrt / Parken: Die Höhle liegt zwischen Eiserfey und Weyer in Dreimühlen und ist durch Hinweisschilder gut zu finden. Parkplätze vorhanden.
Café "Zur Kakushöhle": Ein kleines Cafe ist tagsüber geöffnet, so dass einem Besuch mit Kindern nichts entgegensteht. Um den Grillplatz zu mieten, ist die Absprache mit dem Café nötig.
Öffnungszeiten des Cafés: April bis Oktober: Montag: Ruhetag, Dienstag-Freitag: 11:00-19:00 Uhr, Wochenende und Feiertage: 10:00-20:00 Uhr;
November bis März: Montag und Dienstag: Ruhetag, alle anderen Tage: 11 bis 18 Uhr. Webseite des Cafés Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.cafe-kakushöhle.de

Tourist-Info Kakushöhle

Touristik-Agentur Mechernich e.V.
53894 Mechernich
Telefon: 02443 / 49-4321
eMail: touristik@mechernich.de
Weitere Infos auf der Webseite Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.mechernich.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Katzensteine – Buntsandsteinfelsen bei Mechernich-Katzvey

Katzensteine – Buntsandsteinfelsen bei Mechernich-Katzvey

Die unter Naturschutz stehenden Katzensteine befinden sich an der Straße (L 61) von Satzvey nach Mechernich. Dort ist ein kleiner Parkplatz, von dem es nur wenige Schritte bis zum Naturdenkmal sind. Die markante 15 Meter hohe Felsformation aus Buntsandstein entstammt einer mächtigen Flussablagerung, die vor etwa 220 Millionen Jahren die gesamte Eifel überdeckte. Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos über die Katzensteine

DVD Sehenswerte Eifel - Hinweis