Abtei Mariawald – Kloster bei Heimbach in der Eifel

Abtei Mariawald bei Heimbach – Kirche und Klostergebäude
Abtei Mariawald bei Heimbach – Kirche und Klostergebäude
Abtei Mariawald – Mönche bei der Feldarbeit in den 1950er-Jahren (© Foto Abtei Mariawald)
Abtei Mariawald – Mönche bei der Feldarbeit in den 1950er-Jahren (© Foto Abtei Mariawald)
Abtei Mariawald – Kreuzweg von Heimbach zum Kloster hinauf
Abtei Mariawald – Kreuzweg von Heimbach zum Kloster hinauf

Die Abtei bei Heimbach ist heute ein beliebter Treff für Motorradfahrer, Radfahrer und Wanderer. Die Erbsensuppe der Klosterküche ist legendär. Die Abtei liegt in der Nordeifel und ist vom Nationalpark Eifel umgeben. Sie befindet im Kermeter, einem Waldgebiet oberhalb der kleinen Stadt Heimbach, in deren Kirche der prachtvolle Schnitz-Altar aus dem Jahre 1500 der Abtei zu sehen ist, eine Arbeit aus einer Antwerpener Werkstatt.

Von Heimbach hinauf auf den Kermeter zur 1860 wiedererstandenen Abtei Mariawald führt ein steiler Weg mit Kreuzwegstationen. Die Lage des Trappisten-Klosters gibt einen Eindruck davon, wie mittelalterliche Klöster in entlegener Abgeschiedenheit existiert haben. Die Wurzeln des über 500 Jahre alten Klosters reichen zurück bis in die Zeit um das Jahr 1470. Damals erwarb der Heimbacher Strohdachdecker Henrich Fluitter in Köln ein Gnadenbild, das er auf dem Kermeter in einer Hütte zur Verehrung aufstellte. Das 1486 von den Zisterziensern fertiggestellte Kloster erhielt den Namen Nemus Mariae – Wald Mariens.

Es wurde 1803 von den Franzosen aufgelöst und viele Kunstwerke zerstört oder in alle Winde verstreut. Die grandiose dreiteilige Retabel mit Predella mit dem Gnadenbild wurde in die Kirche von Heimbach gerettet und heute in einer eigens dafür errichteten Wallfahrtskirche Sankt Salvator zu sehen.In der Abtei Mariawald, die 1860 von Trappisten gekauft und wiederaufgebaut wurde, wird heute noch im Sinne der Tradition der Zisterzienser gelebt.

Die Mönche betreiben heute zur Finanzierung des Klosters eine Buch- und Kunsthandlung, in der sich ein breites Angebot an kulturgeschichtlicher und religiöser Literatur findet, einen Klosterladen mit vielen in Mariawald hergestellten Produkten, wie der heilsame Klosterikör, Kosmetikprodukte, Honig oder Pralinen und eine vielfrequentierte Klostergaststätte, die u. a. die legendäre und in der ganzen Eifel bekannte Erbsensuppe reicht.

Die Abtei Mariawald ist das einzige Trappistenkloster in Deutschland. Die Trappisten sind ein römisch-katholischer Mönchsorden, entstanden im 17. Jahrhundert als Reformzweig innerhalb des Zisterzienserordens. Seit 1903 existiert die heute offizielle Bezeichnung "Zisterzienserorden der strengeren Observanz". Bekannt sind die Trappisten für ihre Abgeschiedenheit, ihre monastische Askese und ihre Vorliebe für körperliche Arbeit, aber auch für ihre Klosterprodukte wie Marmelade, Liköre, Käse und Trappistenbier

Rezept der Erbsensuppe von Mariawald. Ein Versuch.. Grundsätzlich ist der Geschmack der Mariawalder Erbsensuppe nur in großen Kesseln bei langsamen köcheln zu erreichen. Neben den üblichen Zutaten wie eingeweichte grüne Erbsen, Kartoffeln, Zwiebeln und Suppengrün mit Karotten, Sellerie, Lauch und Petersilie, ist der zu erkennende Rauchgeschmack mit geräucherten Rippchen und/oder mit geräucherten Speck zu erreichen. Dazu kommen die Gewürze Salz, Pfeffer, Lorbeer, Thymian, Liebstöckel und etwas Senf (vielleicht auch einige Wacholderbeeren). Das Geheimnis wird in der Menge der jeweiligen Zutaten bzw. Gewürze liegen.

Infos Abtei Mariawald

52396 Heimbach
Telefon: 02446 95060

Öffnungszeiten Klostergaststätte
Sommerzeit: Montags - Freitags 10:00 - 18:00 Uhr, Samstags, Sonntags und Feiertage 09:00 - 18:00 Uhr.
Winterzeit: Montags - Freitags 11:00 - 17:00 Uhr, Samstags, Sonntags und Feiertage 09:00 - 17:00 Uhr, Heiligabend 11:00 - 14:00 Uhr, 1. Weihnachtstag geschlossen, 2. Weihnachtstag 09:00 - 17:00 Uhr.
Silvester 11:00 - 14:00 Uhr, Neujahr 09:00 - 17:00 Uhr.
Telefon Gaststätte (02446) 9506-16.
Öffnungszeiten Klosterladen und Buchhandlung
Sommerzeit: Sonn- und Feiertags im Anschluss an die Hlg. Messe (gg. 11:20 Uhr) - 18:00 Uhr, Karfreitags: 11:00 - 14:45, an allen anderen Tagen 11:00 - 18:00 Uhr.
Winterzeit: Sonn- und Feiertags im Anschluss an die Hlg. Messe (gg. 11:20 Uhr) - 18:00 Uhr, an allen anderen Tagen 11:00 - 17:00 Uhr, Heiligabend und Silvester: 11:00 - 14:00 Uhr, 1. Weihnachtstag geschlossen, 2. Weihnachtstag und Neujahr: 11:00 - 17:00 Uhr.
Alle Angaben Stand 2016
Weitere Infos auf der Homepage Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.kloster-mariawald.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Wanderung: Kloster Mariawald – Orte der Kraft – Rundweg

Wanderung Nationalpark Eifel Klosterrunde Abtei Mariawald

Von der Abtei Mariawald ins Tal nach Heimbach, rund ums Staubecken und wieder hinauf zum Kloster
Themen-Tour 5 – gut ausgeschildert, auf den Wegweisern aus Holz ist der Weg als T5  gekennzeichnet
Gehzeit: 3 Stunden, Tourenlänge: 9,5 km

Vorbei am Kloster führt der Weg hinauf zur Kriegsgräber-Gedenkstätte. Von dort aus geht es durch den Wald, zwischendurch mit hervorragenden Aussichten auf die Landschaft und die Talsperre. Durch das neue Landal-Feriendorf geht es hinab zum Ufer der Talsperre. Richtung Heimbach führt der Weg entlang des Ufers und vorbei am sehenswerten Wasserkraftwerk Heimbach, das in schönster Jugendstil-Architektur an die Pionierzeit der Stromgewinnung erinnert. Kurz vor Heimbach geht es dann wieder steil bergauf, begleitet von den in Stein gemauerten 14 Kreuzwegstationen, die zur Abtei Mariawald führen. Dort wartet die legendäre Erbsensuppe in der Klostergaststätte.

Weitere Info im Web: Nationalpark Eifel, Rubrik Auf eigene Faust, Thementour 5
Öffnet externen Link in neuem FensterWebseite Nationalpark Eifel