Besuchertip: Die Nürburg mit Kindern

Die große Nürburg ist für Besichtigungen mit Kindern bestens geeignet. Die beiden Bedestigungsringe rund um die Kernburg sind gut erhalten, Infos per Ansagekasten inklusive.

Die Nürburg gab der berühmten Rennstrecke ihren Namen

Nürburg – Guterhaltene Burgruine am Nürburgring
Nürburg – Burgruine am Nürburgring
Nürburg – die Burgruine in der Eifel steht weithin sichtbar auf einem Vulkankegel
Nürburg – die Burgruine in der Eifel steht weithin sichtbar auf einem Vulkankegel

Die prächtige Burganlage der Nürburg mit Bergfried und zwei Ringmauern mit Türmen ist im Besitz des Landes Rheinland-Pfalz und kann besichtigt werden. Vom Bergfried hat man einen weiten Blick über die Eifel und den nahen Nürburgring. Die erstmals 1166 urkundlich erwähnte Nürburg wurde auf einem 678 m hohen Vulkan-Basaltkegel errichtet. Nachdem die Herren von Nürburg und Are keine Nachkommen mehr hatten, ging 1290 die Burg in den Besitz Kurkölns über.

Die Burg wurde in drei Bauphasen errichtet, die noch heute gut sichtbar sind. Die rechteckige Kernburg im staufisch-romanischen Stil aus dem 12. Jahrhundert wurde im 14. bzw. im 15. Jahrhundert mit zwei weitläufigen Befestigungsringen gesichert. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Nürburg geplündert und beschädigt, die Franzosen erledigten dann den Rest im Jahre 1689. Schließlich teilte die Burg das Schicksal vieler Burgen in der Eifel und wurde als Steinbruch genutzt.

1818 wurde der Bergfried von den Preußen restauriert, da er sich wegen der Lage auf dem 678 m hohen Berg hervorragend als trigonometrischer Punkt für die Vermessung der Landschaft eignete. Die Vorburg wurde im Zuge dieser Arbeiten abgerissen, die Reste der Fundamente sind heute aber noch teilweise sichtbar.

Der Bering der Oberburg ist mit Wehrtürmen verstärkt. In der Oberburg stehen noch Grundmauern einer weiteren Toranlage, sowie von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden. 1949 kam die Ruine in den Besitz des Landes, das notwendige Sicherungsarbeiten durchführt.

Die weitläufigen Ruinen der einst mächtigen Burg können besichtigt werden. Der Bergfried kann bestiegen werden und erlaubt einen wunderbaren Rundblick über den Vulkanpark Eifel und die „Grüne Hölle“ des Nürburgrings.

Tourist-Info Nürburg

Burg Nürburg
53520 Nürburg
Telefon 02691 2704
Öffnungszeiten: 1. April - 30. Sept.: täglich 9-13 Uhr u. 14-18 Uhr, 1. Okt. - 31. März: täglich 9-13 Uhr u. 14-17 Uhr, montags und im Dezember geschlossen.
Eintritt: Erw. 2,10 €, Jugendliche 1,60 €
Parkplätze in Nähe der Burg, 5 Minuten Fußweg. Gaststätten am Burgparkplatz.
Weitere Infos zur Burg Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.burgen-rlp.de/index.php?id=nuerburg

Tourist-Info Nürburg e.V.
Hauptstr. 34
53520 Nürburg
Telefon 02691 2304
E-Mail info@nuerburg.de
Internet: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.nuerburg.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Nürburgring – Geschichte der legendären Rennstrecke in der Eifel

Nürburgring – im Hintergrund die Burg

Bis zu 2.500 Arbeiter bewegten von 1926 bis 1927 gut 350.000 qm Erde und Gestein und verbauten fast 12.000 qm Beton. Der von 1927 eingeweihte Nürburgring in der Verbandsgemeinde Adenau hat seitdem eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Die ursprünglich etwa 28 km lange Rennstrecke, vom ehemaligen Formel-1-Pilot Jackie Stewart mit dem Prädikat "Grüne Hölle" versehen, war bis 1982 in Betrieb. Weitere Infos über den Nürburgring und Videos Öffnet internen Link im aktuellen FensterNürburgring

DVD Burgen - Hinweis