Der letzte Eifelwolf

Der letzte Eifelwolf aus dem Bonner Museum Koenig in den Eifelwald gesetzt (Collage)
Der letzte Eifelwolf aus dem Bonner Museum Koenig in den Eifelwald gesetzt (Collage)

Er war der letzte seiner Art in den Wäldern der Eifel. Doch im Jahre 1860 wurde der letzte Eifelwolf von einer Jagdgesellschaft des Grafen von Fürstenberg in der Umgebung von Gerolstein erschossen. Entgegen der damals üblichen Praxis wurden dem erlegten Tier nicht der rechte Vorderlauf und die Ohren abgeschnitten, um die amtliche Tötungsprämie durch den preußischen Staat zu erhalten, was umgerechnet heute etwa 350 € wären.

Graf Franz Egon von Fürstenberg (1797–1859) war nicht nur einer der größten Grundbesitzer im Rheinland und in Westfalen, sondern auch ein Mäzen, der Kunst und Kultur reichlich förderte. So war er Mitglied des Kölner Dombauvereins und unterstützte 1836 die Errichtung des Beethoven-Denkmals auf dem Bonner Münsterplatz.

Mit aggressiver Geste ausgestopft, wurde der letzte Eifelwolf nach seiner Präparierung wahrscheinlich in das Kabinett des Fürsten auf Schloss Stammheim bei Köln gebracht, das im Zweiten Weltkrieg bei einem Bombenangriff der Alliierten zerstört wurde.

Heute ist das Tierpräparat in Bonn zu sehen

Der letzte in der Eifel geschossene Wolf in einer Vitrine im Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig
Der letzte in der Eifel geschossene Wolf in einer Vitrine im Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig

Da war der Wolf bereits auf nicht mehr zu ermittelnden Wegen in das Bonner Museum Koenig (Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig) gelangt, wo er in einer Vitrine neben Luchs, Fuchs und Mardern seine vorerst letzte Ruhestätte hat. Wenn er könnte, würde er sich sicherlich einen Hasen oder ein Reh aus der benachbarten Vitrine holen.

Der Wolf (wissenschaftlich Canis lupus) ist der Stammvater aller Haushunde. Jahrhundertelang wurde er, trotz seiner Bedeutung für den Menschen, erbarmungslos gejagt und verfolgt. In dem ursprünglich größten Verbreitungsgebiet aller Landsäugetiere in weiten Teilen Europas war der Ende des 19. Jahrhundert Wolf fast ausgerottet.

Freilebende Wölfe sind bis 2018 noch nicht wieder in der Eifel gesichtet worden. Im Adler- und Wolfspark auf der Kasselburg bei Gerolstein kann man aber ein rund 20-köpfiges Rudel von kanadischen Timberwölfen inklusiver Fütterung in der Wolfsschlucht beobachten.

Infos Museum Alexander Koenig Bonn

Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Museumsmeile Bonn
Adenauerallee 160, 53113 Bonn
Tel.: 0228 / 9122 211 (Besucherinfo)
E-Mail: info.zfmk@uni-bonn.de

Öffnungszeiten

Di bis So: 10:00 bis 18:00 Uhr, Mi: bis 21:00 Uhr,
Geschlossen: Montags (außer an gesetzlichen Feiertagen), Heiligabend, 1.Weihnachtstag und Silvester
Eintritt

Erwachsene 6,00 €, 3,50 € (ermäßigt). Alle Angaben Stand 2014
Führung
An jedem dritten Sonntag im Monat findet um 11:00 Uhr eine kostenlose öffentliche Führung für Erwachsene und Jugendliche mit einem Schwerpunktthema durch unsere Ausstellungen statt.

Weitere Infos auf der Homepage Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.zfmk.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.