Pavian- oder Affenfelsen im Kölner Zoo

Der Affenfelsen zählt zu den ältesten Anlagen im Kölner Zoo. Er wurde 1914 errichtet, wohl angeregt durch die neuen Tierpräsentationen des Hamburger Carl Hagenbeck. Auf dem Pavianfelsen im Zoologischen Garten in Köln leben etwa 100 Tiere. Sie haben ein vielschichtiges Sozialsystem. das sich aus Familiengruppen, den sogenannten Harems, Clans und Banden zusammensetzt. Im Kölner Zoo achtet man durch Geburtenkontrollmaßnahmen seit einem Jahrzehnt darauf, dass die Anzahl der Mantelpaviane reduziert wird, um mehr Platz für die einzelnen Tiere zu haben. Das Ziel ist eine Gruppe mit etwa 50 Pavianen.

Erstes Tiergehege ohne Gitter und Käfige

Pavianfamilie auf dem Affenfelsen im Kölner Zoo
Pavianfamilie auf dem Affenfelsen im Kölner Zoo

Als der Affenfelsen 1914 eröffnet wurde, war er eine Sensation. Ein Tiergehege ohne Gitter und Käfigen war neu. Die Idee stammte vom Hamburger Zoo-Pionier Carl Hagenbeck. Der Kern des künstlichen Felsens bildet ein Stahlgerüst, das mit Beton verkleidet wurde, um den Tieren eine natürliche Umgebung mit Höhlen und Klettermöglichkeit zu geben. Die Höhlen bilden eine exzellente Rückzugsmöglichkeit für die Tiere. Auf dem vor allen bei bei Kindern beliebten mit Wasser umgegebenen Pavianfelsen können die Besucher einen ungestörten Blick auf die einzelnen Gruppen werfen. Die männlichen Paschas mit ihren Harems (bis zu fünf Weibchen) achten mit Argusaugen auf die jungen Artgenossen. Die tobenden männlichen Jungtiere rotten sich zu Banden zusammen, die natürlich keine Gelegenheit auslassen, um an die Weibchen heranzukommen. Übrigens sind die roten Hintern der weiblichen Tiere in Zeiten der Paarungsbereitschaft deutlich kräftiger rot.

Beliebt ist die tägliche Fütterung

Verliebtes Pavianpärchen im Kölner Zoo
Verliebtes Pavianpärchen im Kölner

Beliebt ist die tägliche Fütterung, bei der die breite Palette des Sozialverhaltens zu Tage kommt. Die Weibchen streiten um die Nahrung für ihre Jungen, die Haremsführer versuchen zu beschwichtigen und geraten dabei aber selber in Konfliktsituationen, die sie mit imposanten Drohgebärden und Scheinangriffen zu lösen versuchen. Die Spezies der Mantelpavianen gehört zu den weniger bedrohten Tierarten. Ihr natürlicher Lebensraum erstreckt sich von Ägypten über den Sudan bis Eritrea, Äthiopien und Somalia. Sie ernähren sich im Prinzip von allem, was ihre Umgebung bietet: Früchte, Wurzeln, Insekten, Vogeleier und kleine Wirbeltiere.

Infos Zoologischer Garten Köln

Riehler Straße 173, 50735 Köln
Tel. 01805 - 280101
E-Mail: info@koelnerzoo.de

(Alle Angaben Stand 05.2019)

Öffnungszeiten (365 Tage im Jahr)
Im Sommer: 9 - 18 Uhr (März bis Oktober), im Winter: 9 - 17 Uhr, Aquarium bis 18 Uhr (Oktober bis März).
Eintritt Zoo & Aquarium
Erwachsene 19,50 €, Kinder (4 bis einschließlich 12 Jahre) 9,00 €, Schüler, Studenten, Azubis (mit Ausweis) 14,50 €.

Weitere Infos auf der Webseite Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.koelnerzoo.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.