Obernai im Elsass – Stadt und Sehenswürdigkeiten

Historisches Rathaus in Obernai
Historisches Rathaus in Obernai

Obernai, in deutsch Oberehnheim, liegt 30 km südwestlich von Straßburg entfernt und hat heute knapp 11.000 Einwohner. Wer wissen will, wie eine elsässische Reichsstadt einmal aussah, der sollte nach Obernai fahren. Dort ist das alte Gepräge der Straßen, Gassen und Plätze bis heute unverändert geblieben. Die Kleinstadt hat Glück gehabt und ist in ihrer Geschichte von großen Zerstörungen verschont  geblieben. Selbst die Bebauung rund um den Obernaier Marktplatz ist vollständig original. Jedes Haus hat ein anderes Gesicht, andere Formen und anderes Fachwerk, Giebel und Erker, Türen und Fenster sind unterschiedlich. 

Rathaus und Kapellturm

Obernai – Rathaus und Kapellturm am Marktplatz
Obernai – Rathaus und Kapellturm

Das Rathaus aus dem 15. und 16. Jahrhundert am Marktplatz ist ein architektonisches Kleinod.  Die mit aufgemalten Motiven verzierte Fassade wurde 1993 wiederhergestellt. Hinter dem Rathaus ist ein 60 Meter hoher Glockenturm und der Chor der ansonsten abgebrochenen Kapellkirche von 1474 zu sehen.

Sechs-Eimer-Brunnen aus der Renaissance

Obernai – Sechs-Eimer-Brunnen mit Baldachin
Obernai – Sechs-Eimer-Brunnen mit Baldachin

Am Marktplatz kurz um die Ecke ist der schönste Renaissancebrunnen des ganzen Elsass zu sehen. Über dem sogenannten Sechs-Eimer-Brunnen spannt sich ein Baldachin mit Sterngewölbe auf drei Säulen. 

Stadtbefestigung mit 4 Stadttoren und 20 Wehrtürmen

Obernai – Stadtmauer mit Turm im Osten
Obernai – Stadtmauer mit Turm im Osten

Beträchtliche Teile der alten doppelten Stadtbefestigung mit Haupt- und Zwingermauer sowie einigen Türmen runden das mittelalterliche Bild von Obernai ab. 4 Stadttore und 20 Wehrtürme waren es ursprünglich entlang der 1400 Meter langen inneren Ringmauer. 

Kornhalle von 1554

Obernai – die Kornhalle am Marktplatz
Obernai – die Kornhalle am Marktplatz

Die Kornhalle, eine ehemalige öffentliche Schlachterei, wurde 1554 im Stil der Renaissance erbaut. Der Giebel ist mit zwei Rinderköpfen und Wappen der Stadt Obernai geschmückt.

Neugotische Kirche Sankt Peter und Paul

Obernai – Kirche Sankt Peter und Paul 1860 gebaut
Obernai – Kirche Sankt Peter und Paul 1860 gebaut

Die neugotische Kirche Sankt Peter und Paul wurde nach 1860 gebaut. Ein gotisches Heiliges  Grab in Form eines Wandalters und vier vorzügliche farbige Glasfenster aus der Zeit gegen Ende des 19. Jahrhunderts sind die Highlights der Ausstattung.

Tourist-Info Obernai

Place du Beffroi

67210 Obernai

Tél : + 33 3 88 95 64 13

Fax : + 33 3 88 49 90 84

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Alte Kornhalle in Obernai

Obernai – La Burg, die alte Kornhalle
Obernai – La Burg, die alte Kornhalle

Obernai – La Burg: Das 1470 erbaute Stadtgebäude diente als Kornhalle, Bauhof und zur Lagerung von Waffen wie Geschütze. Heute ist dort die Schule Municipal School Of Music, Dance And Drawing untergebracht.

Odilienberg und Kloster Hohenburg

Blick vom Kloster auf dem Odilienberg ins Rheintal

Auf dem langgestreckten Bergrücken des 763 m hohen Odilienberges über der Oberrheinebene steht das Kloster Hohenburg, etwa 10 km von Obernai entfernt. Der Odilienberg wird der heilige Berg des Elsass genannt und das im 7. Jahrhundert auf steilen Fels in der Hohenburg errichtete Kloster ist der meistbesuchte Wallfahrtsort im Elsass.

Weiterlesen Öffnet internen Link im aktuellen FensterOdilienberg und Kloster Hohenburg im Elsass