Aktuelle Ausstellungen in Museen im Rheinland

Aktuelle Ausstellung im Wallraf-Richartz-Museum

Rembrandt-Jahr im Wallraf
04.09.2019 - 01.03.2020


Mit gleich zwei Ausstellungen spürt das Wallraf in diesem Jahr dem Mythos Rembrandt nach: Am 350. Todestag (4. Oktober 2019) startet die Ausstellung „Rembrandts graphische Welt“. Die feine Auswahl von 30 Rembrandtradierungen aus dem 160 Blätter umfassenden Gesamtbestand verdeutlicht, dass dem Künstler nicht nur der Pinsel sondern auch Nadel und Stichel genial in der Hand lagen. Die Kupferplatte war dem Maler und Radierer Rembrandt genauso wichtig wie die Leinwand.

Vom 1. November 2019 bis zum 1. März 2020 zeigt das Museum die große Sonderschau „Inside Rembrandt • 1606-1669“. Die Hommage taucht tief ein in die Welt des Niederländers und erzählt dabei bildgewaltig von einem dramatischen Künstlerleben zwischen Tragödie und Komödie. Dazu zeigt das Wallraf neben eigenen Rembrandt-Werken auch hochkarätige Leihgaben aus zahlreichen internationalen Häusern. So schickt die traditionsreiche Prager Nationalgalerie ihr faszinierendes Gemälde „Der Gelehrte im Studierzimmer“ zum ersten Mal seit 60 Jahren auf eine Reise ins Ausland.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos über das Wallraf

Aktuelle Ausstellung im Freilichtmuseum Kommern

Handpuppen in der aktuellen Ausstellung des Freilichtmuseums Kommern © Foto

HANDPUPPEN VON IRMGARD UND CHRISTA PASTORS
17. März 2019 bis 9. Februar 2020

Wer kennt ihn nicht? Kasper mit der roten Zipfelmütze, der mit seinen Geschichten auf der Puppenbühne Generationen von Kindern begeistert hat. Allein bei seinem Ruf "Tri-tra-trullala" wissen alle Bescheid: der Kasper ist da!

Als Unterhaltung für Kinder treten Kasperlefiguren aber erst seit etwa 100 Jahren auf. Über seinen Ursprung ist wenig bekannt. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war das Handpuppenspiel meist eine Attraktion auf Kram- und Jahrmärkten - als Unterhaltung für Erwachsene. Der heute bekannte Kasper tritt auf die Bühne, um die Kinder zu gutem Benehmen oder richtigem Verhalten im Straßenverkehr zu erziehen. In Deutschland erleben nach dem Zweiten Weltkrieg Handpuppen aus Holz, Textil, Masse oder Kunststoff eine große Blütezeit und erobern auch das Fernsehen. Zusätzlich zum Kasper werden auch "TV-Kinderhelden" wie Ernie und Bert als Puppen vermarktet.

Die Ausstellung zeigt die Entwicklung des Puppenspiels und wie es von gesellschaftlichen und politischen Strömungen beeinflusst wird. Sie zeigt Puppen bekannter Künstler, Puppen als Werbe- oder Fernsehfiguren. Krokodile lauern neben Hexen, Räubern und Teufeln auf ihre Opfer, Es sind Prinzessinnen und Polizisten zu entdecken und natürlich auch der Seppel und der Kasper. Ein kleines Puppentheater lädt Kinder und Erwachsene ein, selbst Puppen in die Hand zu nehmen und kleine Geschichten aufzuführen.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos Freilichtmuseum

Aktuelle Ausstellungen im Kunstmuseum Bonn 2020

bis 19.1.2020 Jetzt! - Junge Malerei in Deutschland

bis 16.2.2020 Norbert Schwontkowski - Some of My Secrets

20.2. – 3.5.2020 Candice Breitz - Labour

5.3. – 29.3.2020 Ida Dehmel-Kunstpreis der GEDOK 2020

12.3. – 14.6.2020 Martin Noël - paintprintpaint

23.4. – 5.7.2020 Bonner Kunstpreis 2019 - Nico Joana Weber

ab 3.5.2020 Nur nichts anbrennen lassen - Neupräsentation der Sammlung

24.5. – 1.11.2020 all inclusive. Frank Bölter - Ausstellung für Kinder und Jugendliche

18.6. – 1.11.2020 Sound and Silence - Der Klang der Stille in der Kunst der Gegenwart

9.7. – 4.10.2020 Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 - Junge Kunst aus der Schweiz

1.10. – 6.12.2020 AUSGEZEICHNET #5 - Stipendiaten der Stiftung Kunstfonds Sung Tieu

5.11.2020 – 21.2.2021
Alexej von Jawalensky
Gesicht Landschaft Stillleben

Aktuelle Ausstellung im IKOB

04.02.–19.04.2020:
 Irmel Kamp BRÜSSEL UND TEL AVIV

Spricht man über Irmel Kamps Fotografien, bleibt ein Diskurs über Architektur nicht aus, denn nur wenige Fotografinnen und Fotografen haben die Architektur derart konsequent in den Fokus ihres Schaffens gerückt. Irmel Kamp gelang dies zeitgleich mit Bernd und Hilla Becher unter deren Studentinnen und Studenten sie seit Langem als Geheimtipp gehandelt wurde. Die Architektur sei wie erstarrte Musik, sagte Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling bereits zu Beginn des 19 Jahrhunderts und folgte damit der verbreiteten Meinung, dass Musik und Architektur etwas in sich bewahrten, was dem Wesen der europäischen Kultur - wie man sie damals sah - am nächsten kam. Es ging um die “zwingende Kraft ewiger Maße”, die Europa unter den verschiedensten Namen in die Welt getragen hatte. Christentum und später Rationalismus.

Das IKOB – Museum für Zeitgenössiche Kunst zeigt mit Brüssel und Tel Aviv die erste museale Retrospektive der Künstlerin. Ausgangspunkt sind zwei Werkserien, die Irmel Kamp seit Jahrzehnten beschäftigen. Da ist zum einen Tel Aviv, die Stadt in Israel, die bekannt dafür ist, das besterhaltene Gefüge moderner Architektur in ihrer reinsten Form zu konservieren, als auch zum anderen Brüssel, dessen Modernismus geprägt ist von einer eigenwilligen Mischung von de Stijl, Jugendstil und Bauhaus. In der Gegenüberstellung der beiden Serien zeigt sich eindrücklich, wie ähnlich die Quellen beider Bautraditionen ist und wie stark die zur Emigration gezwungenen Architektinnen und Architekten das Bild des neuen Israel mitgestalteten. Gleichzeitig zeigen die Brüssel Bilder, wie stark Einflüsse aus den Kolonien Belgiens sich in der Hauptstadt Belgiens eingeschrieben haben.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos über das IKOB

Aktuelle Ausstellung im Museum Morsbroich

Liebes Ding – Object Love
26. Januar 2020 - 26. April 2020

Die Ausstellung „Liebes Ding“ befragt das innige Verhältnis zwischen Mensch und Dingen. Warum streben wir nach Dingen? Wie gehen wir mit Dingen um? Was bedeuten sie für uns? Und was sind die Konsequenzen unserer Liebe zu den Dingen?
Mit der Entwicklung neuer Technologien und dem Aufstieg der Konsumgesellschaft explodierte die Anzahl der Dinge. Jeder von uns besitzt heute im Durchschnitt 10.000 Dinge! Dinge sind überall. Sie dienen uns als Werkzeuge. Sie fungieren als Erweiterungen unseres Körpers. Wir binden uns sowohl physisch als auch emotional eng an Dinge. Wir berühren sie, sie unterstützen und schmeicheln uns, wir schätzen und verehren, lieben und hassen sie.
Die beteiligten Künstler*innen setzen sich aus ihrer Perspektive mit diesen aktuellen und brisanten Entwicklungen auseinander. In Fotografien und Videos zeigen sie die Verstrickungen von Menschen und Dingen, lassen Menschen ebenso zu Wort kommen wie die Dinge selbst, die ihre Geschichten erzählen. Mit einem mehr oder weniger kritischen Unterton transformieren sie Objekte und fügen sie zu Assemblagen und Installationen.

Mit Werken von Kathrin Ahäuser (DE), Thomas Bayrle (DE), Melanie Bonajo (NL), Karsten Bott (DE), Machiel Braaksma (NL), Anton Cotteleer (BE), Danielle Dean (UK/US), Yvonne Dröge Wendel (NL), Maarten Vanden Eynde (BE), Dimitar Genchev (BG/NL), Andreas Gurksy (DE), Ni Haifeng (CN/NL), Jeroen van Loon (NL), Vika Mitrichenko (BR/NL), Olaf Mooij (NL), Ted Noten (NL), Min Oh (KR/NL), Erwin Olaf (NL), Maria Roosen (NL), Superflex (DK), Ari Versluis & Ellie Uyttenbroek (NL) und Erwin Wurm (AT)
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos über das Museum Morsbroich

Aktuelle Ausstellung im Kolumba

Jeweils zum 15. September: Neues Ausstellungsjahr, neues Thema

Kolumba orientiert alle Ausstellungen an den Werken der eigenen Sammlung, die in wechselnden Kontexten vorgestellt und entfaltet wird. Jeweils zum 15. September beginnt mit einem neuen Thema das Ausstellungsjahr, in dessen Verlauf künstlerische Interventionen die gesetzten Kontexte verändern und fortführen. Zahlreiche Veranstaltungen und Kooperationen erweitern und vertiefen die visuellen Erfahrungen.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos über das Kolumba in Köln

Aktuelle Ausstellung im Museum Roemervilla

Roemervilla Ahrweiler - Werk aus der Ausstellung 2019

Inspiration Pompeji
Die Roemervilla ist auf Suche gegangen und hat Pompeji gefunden. Die neue Ausstellung "Inspiration Pompeji" zeigt Werke des Künstlers Wolfgang Kutnzer. Zahlreiche Zeichnungen, Collagen und Malereien sind in der diesjährigen Ausstellung des Museum Roemervilla zu sehen. Inspiriert sind die Werke des Künstlers von der versunkenen italienischen Stadt Pompeji, die im Jahr 79 unter Vulkanasche des Vesuvs begraben wurde. Im 18. Jahrhundert wurde die vergessene Stadt wieder ausgegraben und zählt wegen des guten Erhaltungszustands zu den bedeutendsten römischen Ausgrabungen der Welt.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos zur Roemervilla Ahrweiler

Ausstellungen im Keramion 2020

Karl Fulle, Blüte, 2013, H 40 cm, B 60 cm, T 40 cm, Foto: Ulrich Philippe
Karl Fulle, Blüte, 2013, H 40 cm, B 60 cm, T 40 cm, Foto: Ulrich Philippe

3.11.2019 – 1.3.2020
Ausstellung: Stillleben – Judith Püschel und Antje Scharfe

Sowohl Antje Scharfe (geb. 1953) als auch Judith Püschel (geb. 1952) haben an der Burg Giebichenstein bei Gertraud Möhwald studiert und beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit den Darstellungen von Alltagsgegenständen in Keramik, die teilweise als Stillleben inszeniert werden. Judith Püschel setzt sich mit ihren teilweise obskuren, farbintensiven Raku-Objekten ironisch-hintersinnig mit gesellschaftlichen Fragen auseinander, während Antje Scharfe mit ihren filigranen Porzellanstücken, die sie mit zarten Zeichnungen versieht, das Gefäß-Thema ästhetisch auslotet.

22.3.2020 – 21.2.2021
Ausstellung: 100 Jahre Keramik – besondere Stücke aus dem eigenen Bestand

Die rasanten Wandlungen, die sich in Gesellschaft, Technik, Politik und Wirtschaft in den letzten 100 Jahren vollzogen, machten auch vor dem Kunstbereich nicht halt. Ursprünglich dem traditionellen Handwerk angegliedert, entwickelt sich das Herstellen von Produkten aus Ton zu einem Kunstzweig, in dem die KunsthandwerkerInnen wie KünstlerInnen eigene, sehr individuelle Arbeiten schaffen. Das KERAMION widmet sich einer Zeit, in der sich unterschiedlichste Stilrichtungen in rascher Folge abwechseln. Dabei gilt die Aufmerksamkeit zunehmend weniger dem Serienprodukt, sondern mehr und mehr dem Einzelstück. Gezeigt werden mehr als siebzig Arbeiten aus dem eigenen Sammlungsbestand.
Eröffnung am 22.3.2020 um 11.30 Uhr

17.5. – 23.8.2020
Ausstellung: Michael Cleff

Michael Cleff, keramisch arbeitender Bildhauer, ist ein Könner des Minimalismus.
In seinem Werk konzentriert er sich auf wenige formale Bestandteile, bestehend aus wiederkehrenden geometrischen Grundformen wie Kreis, Quadrat, Rechteck, Ellipse und setzt sie in immer neue Beziehungen zueinander. Bestimmt sind seine Objekte durch eine reduzierte Farbgebung, teilweise um glasierte Einschlüsse erweitert. Michael Cleff gehört als Gewinner des Staatspreises des Landes NRW und etlicher internationaler Preise wie dem International Ceramic Competion Special Judge´s Award in Mino, Japan zu den bedeutendsten in Deutschland keramisch arbeitenden Künstlern.
Eröffnung am 17.5.2020 um 11.30 Uhr

6.9.2020 – 21.2.2021
Ausstellung: Der Bartmann lebt!

Frechen ist ein historisch bedeutender Töpferort gewesen, dessen keramische Tradition sich in der Steinzeugindustrie bis in das 20. Jahrhundert fortsetzt. Auch wenn heute offensichtlich nur wenig an die außergewöhnliche Töpfertradition Frechens erinnert, finden sich doch noch etliche Hinweise auf diese großartige werkstoffbezogene Geschichte, die sich bis in die Steinzeugindustrie des 20. Jahrhunderts fortsetzt. Die Ausstellung widmet sich deshalb jüngsten Grabungsfunden historischer Steinzeuggefäße im Frechener Stadtzentrum wie auch internationalen „Sekundär-Entdeckungen“ Frechener Bartmannkrüge, die im Rahmen der Interaktion „Bartmann weltweit gesucht“ von Interessierten dem KERAMION digital zugeschickt wurden und weiterhin werden. Zudem werden Kooperationen mit Frechener Schulen und anderen Institutionen vorgestellt, in denen die Vermittlung der Frechener Keramiktradition eine besondere Rolle spielt. Ein spannendes Rahmenprogramm u.a. mit Vorträgen ergänzt die Ausstellung.
Eröffnung am 6.9.2020 um 11.30 Uhr
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos über das Keramion

Aktuelle Ausstellung im Kunstverein Trier

Der Kunstverein Trier Junge Kunst entstand aus der 1985 begründeten Produzentengalerie Kaleidoskop, entwickelte sich 1991 zum Förderverein Junge Kunst und erhielt 1995 seine jetzige Bezeichnung. Regelmäßig zeigt der Trierer Kunstverein in Ausstellungen Tendenzen zeitgenössischer Kunst.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAktuelle Ausstellung Kunstverein Trier Junge Kunst

Aktuelle Ausstellung im Brühler Kunstverein

Bekannte Künstler wie Felix Droese, Alfred Hrdlicka, Volker Saul, Gustav Kluge, Suse Wiegand, Martin Noel oder Thomas Virnich konnten bisher in Brühl gezeigt werden. Der Brühler Kunstverein zeigt regelmäßig in seinen Ausstellungsräumen in der Alten Schlosserei hinter dem Krankenhaus Ausstellungen mit regionalen und internationalen Künstlern.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos Brühler Kunstverein

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Aktuelle Termine

07.04. 2020 10:00 bis 19.04. 2020 19:00 Uhr
Freilichtmuseum Kommern

Jahrmarkt anno dazumal – Freilichtmuseum Kommern

Jedes Jahr zu Ostern – der einzige historische „Jahrmarkt anno dazumal“ mit alten Schaugeschäften in Deutschland. Rund 90 Karussells und Stände laden wieder zu einem Streifzug durch die Geschichte des Volksvergnügens ein.


10.05. 2020 11:00 bis 15:00 Uhr
Klosterhof Knechtsteden bei Dormagen

MG CLASSIC CARS - Knechtsteden

Die „MG CLASSIC CARS am Klosterhof“ wird am Sonntag 10. Mai 2020 um 11:00 Uhr auf dem Klosterhof des Kloster Knechtsteden bei Dormagen gestartet. Bis 15:00 Uhr dreht sich, begleitet von einem Rahmenprogramm, alles um Oldtimer. Wichtig: Teilnahme am Rahmenprogramm nur mit Anmeldung möglich! 


Alle aktuellen Termine anzeigen