St. Ursula - romanische Kirche in Köln

St. Ursula in Köln - Blick auf die Kirche mit dem gotische Chor
St. Ursula in Köln - Blick auf die Kirche mit dem gotische Chor

St. Ursula entstand ursprünglich auf einem römischen Gräberfeld auf dem christliche Märtyrerinnen begraben wurden. Die Grundlage der Kölner Ursula-Sage liegt wohl hier begraben. Die dreischiffige Basilika mit Emporen und einem flachgedeckten Mittelschiff wurde im 12. Jahrhundert gebaut. St. Ursula ist damit die älteste niederrheinische dreischiffige Emporenbasilika. Um 1230 wurde der Turm vollendet und der langgestreckte frühgotische Chor wurde 1287 angebaut. Die sehenswerten Glasfenster umgeben seitdem den Chor.

In den folgenden Jahrhunderten erfuhr St. Ursula zahlreiche Renovierungen und Veränderungen der Innenausstattung. Leider wurde der mittelalterliche Lettner im 17. Jahrhundert abgerissen. Die im 1643 errichte „Goldene Kammer“ beherbergt angeblich einen Teil der Gebeine der ursulanischen Jungfrauen und ihrer Gefährten. Die barocke Heiligenverehrung erreichte hier ihren Höhepunkt. St. Ursula wurde nach einer fünfjähriger Renovierung im Jahre 2004 wieder eröffnet und bietet mit der zeitüberschreitenden Bausubstanz und der Goldenen Kammer einen absolut sehenswerten Höhepunkt der romanischen Kirchen in Köln.

Infos St. Ursula in Köln

St. Ursula in Köln - Blick in den Chorraum
St. Ursula in Köln - Blick in den Chorraum

Ursulaplatz 30
50668 Köln

Öffnungszeiten: Mo.-Sa.: 09.00 -12.00 Uhr, 15.00 -17.00 Uhr, So.: 15.00 -17.00 Uhr
Besichtigung der Goldenen Kammer täglich nach Absprache mit dem Pfarramt.
Führungen nach Absprache mit dem Pfarramt, Tel.: (0)221) - 931842-0

Web: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.sankt-severin.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.