Nationalparktor in Schleiden-Gemünd. Ein Ranger präsentiert die "Waldgeschichten"
Nationalparktor in Schleiden-Gemünd. Ein Ranger präsentiert die "Waldgeschichten"

Nationalparktore Eifel

Nationalparktor Heimbach – Gebäude Alter Bahnhof
Nationalparktor Heimbach – Gebäude Alter Bahnhof
Nationalparktor Rurberg mit dem Thema Wasser, die "Lebensadern der Natur"
Nationalparktor Rurberg mit dem Thema Wasser, die "Lebensadern der Natur"

Das Gebiet des Eifeler Nationalparks ist 10.700 Hektar groß. Es grenzt im Nordwesten an den Rurstausee und umfasst die Urfttalsperre und den ehemaligen Truppenübungsplatz Vogelsang. Zur Besucher- und Tourist-Information hat die Nationalparkverwaltung in Zusammenarbeit mit den Verwaltungen der Orte Heimbach, Gemünd, Monschau-Höfen, Rurberg und Nideggen Infozentren eingerichtet.

Die einheitlichen Öffnungszeiten (täglich von 10 bis 17 Uhr) tragen zu dieser besucherfreundlichen Touristeninformation bei. Der Eintritt ist in allen Toren kostenlos. Jedes Tor zeigt neben den Informationen über den Nationalpark Eifel jeweils in einer Ausstellung ein anderes Thema.

Sehenswerte Dauerausstellungen in den Infozentren

In Heimbach, im alten Bahnhofsgebäude, werden in einem Hörspiel "Waldgeheimnisse" in einem Labyrinth in einen nachgebauten Buchenwald vermittelt. Die Ausstellung in Gemünd widmet sich im Gebäude am Kurpark den "Waldgeschichten" der Eichenwälder mit ihren Tieren und Pflanzen.

Das Wasser, die "Lebensadern der Natur" ist in Rurberg das Thema. Flusskrebs, Perlmuschel und Biber erzählen dabei aus ihrem Leben. In der Dauerausstellung in Monschau-Höfen geht es um die Narzissenwiesen, die im Frühjahr mit ihrem gelben Farbrausch tausende Besuchern anlocken. Die Präsentation im alten Festungsstädtchen Nideggen dreht sich um Mensch und Natur und was wir alles von den Tieren und Pflanzen lernen können.

Die beiden Aussichtspunkte des Nationalparks Eifel sind auf dem Wilden Kermeter. Ein grandioser Panoramablick über den Rursee bietet sich von der Hirschley, die ehemalige NS-"Ordenburg" sieht man vom Vogelsang-Blick.

Infos Nationalparktore Eifel

In allen Nationalpark-Toren ist der Eintritt frei und die Öffnungszeiten sind gleich: täglich von 10.00 - 17.00 Uhr.

Nationalparktor Heimbach
An der Laag 4, 52396 Heimbach
Tel.: 02446-8057914
E-Mail: nationalpark-tor-heimbach@web.de
Nationalparktor Gemünd
Kurhausstraße 6, 53937 Schleiden - Gemünd
Telefon: 02444 - 2011
E-Mail: info@natuerlich-eifel.de. 
Nationalparktor Rurberg
Seeufer 3, 52152 Rurberg
Tel.: 02473-93770
E-Mail: info@rursee.de
Nationalpark-Tor Monschau Höfen
Hauptstraße 72, 52156 Monschau-Höfen
Tel.: 02472-8025079
E-Mail: nationalparktor@touristik.monschau.de
Nationalparktor Nideggen
Im Effels 9, 52385 Nideggen
Tel.: 02427. 3301150

Weitere Infos auf der Homepage Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.nationalpark-eifel.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Nationalpark Eifel – Natur pur vom Rursee bis Vogelsang

Nationalpark Eifel – Natur pur rund um den Rursee

Der Nationalpark Eifel ist einer von bislang 15 Nationalparks in Deutschland. Bedingung für einen solchen Park ist, dass 75 Prozent seiner Fläche innerhalb von 30 Jahren der Natur ohne menschlichen Eingriff überlassen werden. Das Gebiet des Nationalparks grenzt im Nordwesten an den Rurstausee umfasst die Urfttalsperre und den ehemaligen Truppenübungsplatz Vogelsang. Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos über den Nationalpark Eifel