Köln – Streifzug durch die Geschichte und Ausflugstipps

Kölner Dom und die Schlösser auf der Hohenzollerbrücke
Kölner Dom und Schlösser auf der Hohenzollerbrücke
Köln – die Wurstbraterei - die Pommesbude aus dem Tatort
Köln – die Wurstbraterei - die Pommesbude aus dem Tatort
Köln – Blicj auf Dom und St. Martin
Köln – Blicj auf Dom und St. Martin

Die vielen Sehenswürdigkeiten der über 2000 Jahre alten Siedlung Köln am Rhein sind in der ganzen Welt bekannt. Nach der Gründung 50 nach Chr. wuchs die Kolonie schnell und wurde schließlich Hauptstadt der römischen Provinz Niedergermanien. Knapp 200 Jahre später hatte die römische Gouverneursstadt bereits 20.000 Einwohner. Der Grundriss der römischen Stadt und das Straßennetz sind noch heute auf dem Kölner Stadtplan nachzuvollziehen. Öffnet internen Link im aktuellen FensterAusflugstipp Römisches Köln

Kirchen und Pilgern in Köln. Verantwortlich für den romanischen Bauboom im Mittelalter in Köln war der wachsende Wohlstand der Stadt, ihrer Bürger und Klöster. Die Reliquien der Heiligen Drei Könige und einer ganzen Schar weiterer Märtyrer, wie die Heiligen Felix, Nabor und Gregor, aber auch der hl. Gereon mit seinen mehreren hundert Gefährten und die hl. Ursula mit ihrer stattlichen Gefolgschaft von 11.000 Jungfrauen lockten jährlich zehntausende Pilger nach Köln. Die Stadt Köln warb im Mittelalter (10.-15. Jahrhundert) mit dem Slogan "Sancta Colonia" (Heiliges Köln), der auf zahllosen Münzen als Inschrift auf der Rückseite über ganz Europa verbreitet wurde. Köln war Wallfahrtsort Nr. 1 im ganzen Abendland. Die Pilger brachten viel Geld in die Stadt, Geld genug, um die vorhandenen Kirchen zu erweitern oder auf ihren Grundmauern neue prachtvolle romanische Meisterwerke zu errichten. Neben dem weltberühmten gotischen Kölner Dom sind vor allem die zwölf großen romanischen Kirchen in Köln hervorzuheben. Öffnet internen Link im aktuellen FensterAusflugstipp Die romanischen Kirchen in Köln

1248 wurde der gotische Bau nach Plänen des Dombaumeisters Gerhard von Rile (Meister Gerhard), begonnen. Als Baumaterial wurde vor allem Trachyt, ein vulkanisches Gestein, vom Drachenfels aus dem Siebengebirge verwendet.Die Bauzeit des Kölner Doms betrug 632 Jahre – von 1248 bis 1880 wurde mit teilweise langen Unterbrechungen an der Kathedrale gearbeitet. Öffnet internen Link im aktuellen FensterAusflugstipp  Kölner Dom

Karneval in Köln. Bereits um das Jahr 600 hatte Papst Gregor den Aschermittwoch als Beginn der Fastenzeit festgesetzt, die bis Ostern andauert. Es wurde in vielen Regionen Brauch den Winter mit viel Spektakel und ausschweifenden Treiben zu verjagen. Auch in Köln war dieser Brauch bereits im Mittelalter sehr beliebt. In der heutigen Form wird in Köln der Karneval seit 1823 gefeiert. Nach dem Verbot durch die Franzosen 1795 war der Straßenkarneval fast ausgestorben. Erst durch Gründung eines "Festordnenden Comités" kam wieder Leben in die Tradition. Das Komitee bündelte das turbulente, ungezügelte Treiben in einem offiziellen Rosenmontagszug. Öffnet internen Link im aktuellen FensterAusflugstipp Kölner Karneval mit Rosenmonatagszug

Die Brautradition der Stadt Köln ist angeblich bereits auf das Jahr 873 zurückzuführen. Um 1170 wird ein „bruere“ (Brauer) Ezelin erwähnt, der als quellensicher bezeugter Brauer gilt. Das Kölner Brauamt als Standesvertretung der Kölner Brauer besteht seit dem Jahr 1250. Die Kölner Brauer-Kooperation entstand im Jahre 1396 und unterschrieb auch den Verbundbrief, der Köln als erster deutscher Stadt eine demokratische Verfassung sicherte. Öffnet internen Link im aktuellen FensterTipp Kölsch – das Bier

Die traditionellen Kölner Brauhäuser aus dem 19. Jahrhundert spiegeln die Lebensart der Kölner wieder. Auch wenn es mal nicht so rund läuft im Leben, geht man ins Brauhaus, tauscht sich mit Gleichgesinnten aus und geht gestärkt in den nächsten Tag, um mit den gewonnenen Kontakten die alten Probleme etwas entspannter anzugehen. Denn man hilft sich ja in Köln. Vom Historischen Brauhaus "Cölner Hofbräu Peter Josef Früh" über den Gaffel-Brauereiausschank bis hin zum 1858 eröffneten Brauhaus zur Malzmühle finden Sie eine Auswahl der bekannten Kölner Brauhäuser in der Innenstadt. Öffnet internen Link im aktuellen FensterAusflugstipp Kölner Brauhäuser

Ein bei den Kölner beliebtes Ausflugsziel aus der Neuzeit ist der 1860 gegründete Zoologische Garten. Der Kölner Zoo wurde damals im Stadtteil Riehl errichtet, weil dieser ein damals ein beliebter Ausflugsort im Kölner Norden war. Teilweise sind noch einige der alten Gebäude erhalten. Der Zoo gilt unter den heute vorhandenen Tiergärten als drittältester Zoo Deutschlands. Zu den wichtigsten Anlagen des Kölner Zoos zählt der zwei Hektar große Elefantenpark. Öffnet internen Link im aktuellen FensterAusflugstipp Kölner Zoo

Infos Köln

Tourist-Info Köln
KölnTourismus GmbH
Kardinal-Höffner-Platz 1
D - 50667 Köln
info‎@ ‎koelntourismus.de
Weitere Infos auf der Homepage
Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.koelntourismus.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Das Kölner Stadtwappen geht zurück auf die Legende

Kölner Stadtwappen – Im Zuge der Gegenreformation wurde der Kult der Hl. Ursula durch die Jesuiten wiederbelebt und das bis dato blanke silberne Feld um die 11 Hermelinschwänze erweitert.
Kölner Stadtwappen – Im Zuge der Gegenreformation wurde der Kult der Hl. Ursula durch die Jesuiten wiederbelebt und das bis dato blanke silberne Feld um die 11 Hermelinschwänze erweitert.

Das Kölner Stadtwappen zeigt im oberen rot unterlegtem Teil drei goldene Kronen, die für die heiligen drei Könige stehen. Darunter sind auf weißen Grund elf schwarze Symbole zu sehen, die die elf Jungfrauen symbolisieren. Es sind jedoch keine Tropfen, Zungen oder Flammen, wie fälschlicherweise oft behauptet wird, sondern stilisierte Hermelinschwänze. Dies ist auf das bretonische Wappen aus Ursulas Heimat zurückzuführen. Die Farben Rot und Weiß gehen übrigens auf die Farben der Hanse und der freien Reichsstädte zurück.

Schwimmbäder mit Saunen – KölnBäder

Köln – Wahnbad – Saunalandschaft mit Badeteich © Foto KölnBäder

Die entspannende Auszeit vom Alltag bieten die KölnBäder mit ihren 13 Bädern, die flächendeckend über das Kölner Stadtgebiet verteilt sind. Das Angebot reicht von attraktiven Schwimm- und Saunalandschaften über zwei moderne Fitnessbereiche bis hin zu einer europaweit einmaligen Eisarena mit spektakulärer Eishochbahn in der Wintersaison. Insgesamt sieben attraktive Saunalandschaften versprechen pures Saunavergnügen mit ihrem abwechslungsreichen Freizeit- und Wellness-Programm – für einen erholsamen Kurz-Urlaub mitten in der Rheinmetropole Köln. Weitere Infos: Öffnet internen Link im aktuellen FensterAgrippabad, Öffnet internen Link im aktuellen FensterHöhenbergbad, Öffnet internen Link im aktuellen FensterLentpark, Öffnet internen Link im aktuellen FensterOssendorfbad, Öffnet internen Link im aktuellen FensterStadionbad, Öffnet internen Link im aktuellen FensterWahnbad, Öffnet internen Link im aktuellen FensterZündorfbad.