Ein Besuch in Santanyí im Südosten Mallorcas

Reisebericht von Norbert Conzen. Jeden Mittwoch und Samstag ist Markt in Santanyí. Das hatte meine Frau natürlich bereits wenige Minuten nach unserer Ankunft an der Rezeption unseres Hotel spitzgekriegt. Also mussten wir da so schnell wie möglich dahin. Der Samstag kam und wir radelten auf unseren frisch gemieteten Fahrrädern quer durch die Felder nach Santanyí.

Markttag, alte Kirchen und Piraten

Santanyí – Markttag rund um die alte Kirche
Santanyí – Markttag rund um die alte Kirche
Santanyí – Innenraum der Capella de Roser von 1278
Santanyí – Innenraum der Capella de Roser von 1278

Dort tummelten sich rund um die Kirche am Plaça Major und in den Gassen zahlreiche Marktstände mit Obst, Gemüse, Wurst, Käse, Textilien und allerlei Kleinkram. Die mallorquinischen Spezialitäten sind von vorzüglicher Qualität. Der Markt wird aber auch von afrikanischen Anbietern mit billigen Imitaten bekannter Modemarken und dem heute üblichen Handyzubehör reich bestückt.

Nach einem nötigen Kaltgetränk in einem typischen lokalen Café in einer Seitengasse besuchten wir die Kirche, die zweigeteilt ist. Die Capella de Roser links an der Stadtkirche ist von 1278 und der älteste Bauteil des Kirchenensembles. Im Vorraum sind gegen kleinen Eintritt alte Monstranzen, Kelche etc  gezeigt. Der kleine Kapellenraum bietet tatsächlich eine meditative Atmosphäre. Die angebaute Stadtkirche selbst stammt aus dem 18. Jahrhundert. Die Orgel, vom seinerzeit berühmten Orgelbauer J. Bosch errichtet, war ursprünglich im der Klosterkirche Santo Domingo in Palma und ist das Prachtstück der Kirche in Santanyi.

Santanyí ist eine kleine sehr schöne alte Stadt mit vielen historischen Gebäuden. In den Restaurants und Kneipen trifft man im Sommer sehr viele Deutsche, die sich aufgrund ihres Wohlstands oder Aussteigertums in der Stadt oder in der Umgebung niedergelassen haben. Das erinnert mich an alte Zeiten, als die Stadt im Mittelalter oft von Piraten besetzt oder geplündert wurde. Die schmucklose Porta Murada (Stadttor) an der Straße Richtung Palma ist ein letztes Zeugnis der alten Stadtbefestigung.

Fazit: Santanyí gehört zu den Orten, die man auf Mallorca besuchen sollte. Wer den Trubel des Marktes nicht mag (er findet nur mittwochs und samstags von 8 bis 12 Uhr statt), der sollte den Besuch der Stadt außerhalb der Marktstunden planen. Von Norbert Conzen

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Marktplatz in Santanyí

Marktplatz in Santanyí – ein Besuch der historischen Altstadt mit den typischen Sandsteinhäuser und den Kirchen empfiehlt sich außerhalb der Marktzeiten
Marktplatz in Santanyí – ein Besuch der historischen Altstadt mit den typischen Sandsteinhäuser und den Kirchen empfiehlt sich außerhalb der Marktzeiten

Mallorca-Tipp: Santanyí im Südosten der Insel

Marktplatz in Santanyí

An den Markttagen tummeln sich rund um die Kirche am Plaça Major und in den Gassen zahlreiche Marktstände mit Obst, Gemüse, Wurst, Käse, Textilien und allerlei Kleinkram. Die mallorquinischen Spezialitäten sind von vorzüglicher Qualität. Der Markt wird aber auch mit billigen Imitaten bekannter Modemarken und dem heute üblichen Handyzubehör reich bestückt.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos über Santanyí