Naturpark Mondragó auf Mallorca

Reisebericht von Norbert Conzen. Der nach der Cala Mondrago, einer Bucht mit mehreren kleinen Nebenbuchten, benannte Park umfasst mehrere Strände mit den dahinter liegenden Dünen, Feuchtgebieten und Klippen. 88 Prozent seiner Fläche ist in Privatbesitz. Dabei handelt es sich um hunderte kleine Parzellen. Die Landschaft im Naturpark Mondragó ist heute noch geprägt von Landwirtschaft und Viehzucht, die aufgrund der Trockenheit über Jahrhunderte hinweg mit wenig Ertrag hier betrieben wurde.

Die bekannte Cala Mondragó liegt mitten im Naturpark

Naturpark Mondragó auf Mallorca – Blick auf die Cala Mondragó
Naturpark Mondragó auf Mallorca – Blick auf die Cala Mondragó

Der Naturpark Mondragó liegt im Südosten von Mallorca in der Gemeinde Santanyí. 1992 wurde der 766 Hektar große Park unter Schutz gestellt. Der nach der Cala Mondrago, einer Bucht mit mehreren kleinen Nebenbuchten, benannte Park umfasst mehrere Strände mit den dahinter liegenden Dünen, Feuchtgebieten und Klippen. 88 Prozent seiner Fläche ist in Privatbesitz. Dabei handelt es sich um hunderte kleine Parzellen.

Zahlreiche Trockenmauern und einige noch erhaltene alte Steinbauten, die so genannten "Barracas", spiegeln die landwirtschaftliche Nutzung durch Kleinbauern wider. An den Küstenstreifen sind sogar noch Schmugglerverstecke und Beobachtungsposten zu finden.

Drei der schönsten Sandstrände Mallorcas liegen in den Buchten des Naturparks Mondragó. Die Dünen rund um diese Strände wurden jahrelang durch die starke Frequentierung erheblich geschädigt. Ein Projekt zur Wiederherstellung des Dünensystem wurde durch die balearischen Regierung in Zusammenarbeit mit Naturschutzverbänden gestartet.

Seit einigen Jahren nun sind die Dünen- und Waldabschnitte rund um die Badebuchten durch Absperrungen gesichert. Das verschafft den Pflanzen- und Tierbeständen Zeit, sich in den nächsten Jahren zu erholen. Turmfalken, Kormorane, Schlangen und Schildkröten werden in Zukunft wieder öfter zu sehen sein.

Themenwege mit dutzenden Infomationstafeln führen durch die verschiedenen Landschaftsstrukturen zu vielen Aussichtspunkten mit grandiosen Ausblicken auf die Felsküste, das Meer oder die Buchten. Vor Einrichtung des Naturparks Mondrago wurden dort einige Hotels, Pensionen und Privathäuser, sowie Bars und ein Restaurant errichtet, diese wenigen touristischen Anlagen haben Bestandsschutz.

Infos Naturpark Cala Mondragó

Ein Informationszentrum, das täglich (außer an den Weihnachtstagen bis Neujahr) von 9 Uhr bis 16 Uhr geöffnet ist, bietet auch Führungen an. Ein großer Parkplatz befindet sich oberhalb der Bucht von ses Fonts de n’Alís. Von Santanyí ist die Zufahrt ausgeschildert. Es fahren aber auch regelmäßig Busse zu Cala Mondrago.

Weitere Infos im Internet unter
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.conselldemallorca.cat/?id_lang=0
oder unter
Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://www.illesbalears.es/ale/mallorca/natur2.jsp?SEC=NAT&id=00000145&lang=0005

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.
Naturpark Mondragó – alte Steinbauten der Bauern und Hirten, "Barracas" genannt
Naturpark Mondragó – alte Steinbauten der Bauern und Hirten, "Barracas" genannt

Mallorca-Tipp: Valldemossa im Gebirge

Mallorca – typische Gasse in der Unterstadt von Valldemossa

Valldemossa ist in der Hauptsaison eine der beliebtesten Ausflugsziele auf Mallorca. Deshalb sollte der Ort in den Bergen am besten in den späten Nachmittags- oder Abendstunden besucht werden, wenn sich der Hauptstrom der Touristen wieder in die Strandorte zurückgezogen hat. Seine Ursprünge hat Valldemossa in einem Landgut des Arabers Wali Musa. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos über Valldemossa