Tempelbezirk bei Pesch – die besterhaltene römische Tempelanlage

Römischer Tempelbezirk bei Pesch – Grundmauern der Versammlungshalle
Römischer Tempelbezirk bei Pesch – Grundmauern der Versammlungshalle
Matronensteine – Römische Tempelanlage bei Pesch
Matronensteine – Römische Tempelanlage bei Pesch

Auf einem Hügel oberhalb der Eifelorte Nöthen und Pesch (zwischen Nettersheim und Bad Münstereifel) sind von 1913 bis 1918 die Grundmauerreste einer gallo-römischen Tempelanlage der römischen Provinz Niedergermanien ausgegraben worden. Die ursprünglichen Mauerreste des Tempelbezirks stammen nach Analysen der zuständigen Denkmalbehörde aus dem 1. bis 4. Jahrhundert n. Chr. Es sind mehrere Bauphasen mit Erweiterungen und völligem Neubau nachgewiesen. Die größte Ausdehnung der rechteckigen Anlage sind 100 x 34 Meter, die Zerstörung wird auf das 5. Jahrhundert datiert.

Der Tempelbezirk bei den Orten Pesch und Nöthen wird im Volksmund Heidentempel genannt. Die Kultstätte wurde mit ein bis zwei Meter hohen Mauern rekonstruiert, um den Besuchern einen Überblick zu geben. Einige Abgüsse von Weihesteinen, die Originale befinden sich im LVR Landesmuseum Bonn, sind zur Demonstration des Kultes aufgestellt. Die Anlage ist die besterhaltene ihrer Art in Nordrhein-Westfalen.

Die Kultstätte war wahrscheinlich ursprünglich ein Baumkultort und wurde durch den gemischten germanischen und römischen Einfluss Matronen geweiht, Muttergottheiten, die als Schutzpatroninnen für Familie und Heim dienten. Bemerkenswert ist, daß die Verehrung dreier Göttinen eigentlich eine keltische Tradition ist. Die Römer haben diesen regionalen Kult übernommen.

Der Kult war im Rheinland sehr verbreitet. Die oft an den Weihesteinen zu findenden Opfergaben (Blumen, Äpfel, Eier und Geldstücke) deuten an, daß diesem Kult auch heute noch gehuldigt wird.

Die gut erhaltenen Reste bei der Ortschaft Pesch gehen auf die letzte der drei Bauperioden zurück. Weder die älteren noch die ursprünglich aus Holz errichteten Bauteile sind in der Rekonstruktion wiedergegeben. Bei der Anlage handelt es sich um eine archäologisch-denkmalpflegerische Rekonstruktion des Kultplatzes, der Sicherung der archäologischen Befunde und Darstellung der architektonischen Situation vereinen soll. Zu dem Zweck wurden für die Besucher ein bis zwei Meter hohe Aufmauerungen errichtet. Zur Visualisierung der Kultpraxis sind verschiedene Weihestein-Abgüsse den Gebäuden beigestellt., deren Originale im LVR Landes-Museum-Bonn zu sehen sind.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos über das Rheinische Landesmuesum in Bonn

Anfahrt: Die Anlage ist über die L206 zu erreichen, die von Bad Münstereifel nach Nettersheim führt. Hinweisschilder und ein Parkplatz unterhalb der Anlage sind vorhanden. Vom Parkplatz sind es etwa 10 Gehminuten bis zum Tempelbezirk.

Tourist-Info Bad Münstereifel

Tourist-Info Bad Münstereifel
Kölner Strasse 13 - Im Bahnhof
53902 Bad Münstereifel
Tel.: 02253/54 22 44
Infos auf der Webseite Öffnet externen Link in neuem Fenster www.bad-muenstereifel.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

DVD Sehenswerte Eifel 1

DVD Sehenswerte Eifel - Hinweis

30 Videos über Sehenswertes in der Eifel, darunter bekannte und beliebte Ausflugsziele, Burgen, Natur- und Tierparks, Museen, Kapellen und Klöster. Die Eifel bietet ein breitgefächertes Angebot an beliebten Ausflugsorten mit historischen Stadtkernen, Burgen, Museen, Tier- und Naturparks. 30 der empfehlenswerten Sehenswürdigkeiten werden auf dieser DVD von Rhein-Eifel.TV vorgestellt. Laufzeit 72 Minuten. Sprecher: Martin Sommerhoff. Preis 9,95 € inklusive Versand innerhalb Deutschland. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos in unserem Shop