Römisch-Germanisches Museum zieht für 6 Jahre ins Belgische Haus

Der letzte Öffnungstag des Römisch-Germanischen Museums im Gebäude am Roncalliplatz ist am 30. Dezember 2018. Die Eröffnung des Interims ist – vorbehaltlich des rechtzeitigen Abschlusses der Sanierung und Einrichtung des Belgischen Hauses – für den 29. März 2019 geplant. Nur ein kleiner Teil der Sammlung ist dort zu sehen.

Das bekannte Dysonius-Mosaik bleibt im alten Museumsgebäude, das komplett saniert wird. Der erst 1974 eröffnete damals preisgekrönte Bau ist mittlerweile so marode, dass für Sanierung und Umzug mindestens 44 Millionen Euro von der Stadt Köln eingeplant sind. Bei solchen Summen sei die Frage erlaubt, warum ein Gebäude nach noch nicht mal 50 Jahren in einem solchen schlechten Zustand ist.

Römisch-Germanisches Museum in Köln

Römisch-Germaisches Museum Köln – das Dionysosmosaik ist mit 27 mehrfarbigen Medaillions geschmückt
Römisch-Germaisches Museum Köln – das Dionysosmosaik ist mit 27 mehrfarbigen Medaillions geschmückt

Das Römisch-Germanische Museum der Stadt Köln ist aus der Abteilung für römische Geschichte des Wallraf-Richartz-Museum hervorgegangen. Der 1974 fertiggestellte preisgekrönte Bau beherbergt eine der größten Sammlungen römischer und fränkischer Epochen.

Das berühmte Dionysosmosaik

Das berühmte Dionysosmosaik ist an seinem Originalfundort in das Museum eingebunden. Es wurde 1941 beim Bau eines Luftschutzbunkers am Dom entdeckt und wurde von Kriegsschäden verschont. Dieses Mosaik ist vom Roncalliplatz aus im Museumsuntergeschoß sichtbar. Benannt wurde es nach seinem zentralen Motiv. Das Dionysosmosaik ist mit 27 mehrfarbigen Medaillions geschmückt, die Szenen um Dionysos, aber auch Jahreszeiten, Vögel und Früchte zeigen. Insgesamt besteht das 70 m² große Mosaik aus rund 1,5 Millionen Steinchen aus Naturstein, Glas und Ton. Es war Bestandteil eines römischen Hauses an der Hafenstrasse, die zum Rhein führte.

Das Grabmal des Poblicius

Römisch-Germanisches Museum Köln – Grabmal des Poblicius
Römisch-Germanisches Museum Köln – Grabmal des Poblicius
Römisch-Germanisches Museum in Köln am Rocalliplatz
Römisch-Germanisches Museum in Köln am Rocalliplatz

Das zweite bekannte Objekt im Kölner Museum ist das 14,70 Meter hohe Grabmal des Poblicius, das ursprünglich an der Strasse nach Bonn stand. Das guterhaltene Monument aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. ist ein gutes Beispiel für die Grabarchitektur gut situierter römischer Familien.

Es wurde 1884 am Kölner Clodwigplatz entdeckt, allerdings erst 1965 von zwei begeisterten jungen Männern mit fünf Freunden nach und nach heimlich ausgegraben, da von offizieller Seite ein Grabungsverbot ausgesprochen war. 1970 erwarb die Stadt Köln für 510.000 DM die Steine von den beiden Ausgräbern für das im Bau befindliche Römisch-Germanische Museum.

Viele weitere ausgestellte Fundstücke zeugen vom römischen Alltagsleben und der Siedlungsgeschichte des Kölner Raumes. Von der Steinzeit bis zur Kölner Stadtgeschichte ist im Römisch-Germanischen Museum alles anschaulich vertreten. Weitere Highlights des Museums sind die weltweit größte Sammlung römischer Gläser sowie eine herausragende Sammlung römischen und frühmittelalterlichen Schmucks.

Zahlreiche Funde zum römischen Alltagsleben führen den Besucher mitten in die römische COLONIA CLAUDIA ARA AGRIPPINENSIUM. Römische Architekturteile, Inschriften, Porträts, darunter Bildnisse des Kaiserpaares Augustus und Livia, Keramik u. a. vermitteln eine Vorstellung der Stadtentwicklung des römischen Köln vom Zentralort der germanischen Ubier zur Stadt römisches Rechtes und Hauptstadt der kaiserlichen Provinz Niedergermanien

Römisches Köln

Nach der Gründung 50 nach Chr. wuchs die Kolonie am Rhein schnell und wurde schließlich Hauptstadt der römischen Provinz Niedergermanien. Der Grundriss der römischen Stadt und das Straßennetz sind noch heute auf dem Kölner Stadtplan nachzuvollziehen. Knapp 200 Jahre später hatte die römische Gouverneursstadt bereits 20.000 Einwohner.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos über das römische Köln

Tourist-Info Römisch-Germanisches Museum Köln

Römisch-Germanisches-Museum im Belgischen Haus
Cäcilienstraße 46, Nähe Neumarkt
50667 Köln
Telefon 0221-221/2 44 38 und 221/2 45 90
E-Mail: roemisch-germanisches-museum@stadt-koeln.de

Für mindestens 6 Jahre zieht das Museum mit einem Teil der Sammlung in das Belgische Haus.

Weitere Infos auf der Webseite Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.museenkoeln.de/roemisch-germanisches-museum/

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

DVD Sehenswerte Eifel 1

DVD Sehenswerte Eifel - Hinweis

30 Videos über Sehenswertes in der Eifel, darunter bekannte und beliebte Ausflugsziele, Burgen, Natur- und Tierparks, Museen, Kapellen und Klöster. Die Eifel bietet ein breitgefächertes Angebot an beliebten Ausflugsorten mit historischen Stadtkernen, Burgen, Museen, Tier- und Naturparks. 30 der empfehlenswerten Sehenswürdigkeiten werden auf dieser DVD von Rhein-Eifel.TV vorgestellt. Laufzeit 72 Minuten. Sprecher: Martin Sommerhoff. Preis 9,95 € inklusive Versand innerhalb Deutschland. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos in unserem Shop