Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur

Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur – Innenbereich mit Vitrinen und Resten der römischen Therme
Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur – Innenbereich mit Vitrinen und Resten der römischen Therme
Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur – preisgekröntes Gebäude
Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur – preisgekröntes Gebäude
Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur – Detail der römischen Heizung
Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur – Detail der römischen Heizung

Der Kulturgeschichte des Badens ist das Museum für Badekultur in Zülpich gewidmet. Das Herzstück des modernen Museumsbau sind die Reste eines römischen Badehauses aus dem zweiten Jahrhundert nach Christi. Von römischen Badeartikel bis hin zu moderner Strandmode reicht die Palette der Ausstellungsstücke.

In Zülpich kreuzten sich einst die römischen Fernstraßen Köln - Reims und Trier - Xanten. Rasch entwickelte sich der von den Kelten gegründete Ort mit dem Namen Tolbiacum zu einer stattlichen Ansiedlung. Die römischen Anwohner und Durchreisenden (Köln war eine Tagesreise entfernt) verlangten bald nach ein bisschen Luxus auf dem Lande und so wurde um die Mitte des zweiten Jahrhunderts eine Therme gebaut, die in mehreren Bauphasen umgebaut und erweitert wurde.

Im Jahre 1997 wurde durch die Initiative des Zülpicher Geschichtsverein der Dornröschenschlaf der bereits seit 1931 teilweise ausgegrabenen römischen Badeanlage beendet und ein moderner Museumsbau darüber errichtet. Das Herzstück des Museums "Römerthemen Zülpich" sind die gut erhaltenen Reste des kompletten Badetraktes. Vom Warmbad über Schwitzbad und Heißbad bis zu den Kaltwasserbecken können hier die römischen Baderituale nachvollzogen werden.

Große steinerne Sitzwannen lassen erahnen, dass hier vor fast 2.000 Jahren eine richtig gut durchdachte Wellness-Oase mit Heizstellen und Abwasserkanälen war. Auf Leinentücher projizierte Filmsequenzen lassen im Museum Römerthermen Zülpich die römische Badekultur vor dem geistigen Auge Wirklichkeit werden. Vitrinen mit seltenen antiken Bade-Assecoirs und einige Architektur- und Funktionsmodelle ergänzen das Ausstellungskonzept.

Neben Installationen zur Geschichte des Badens finden die älteren Besucher im Obergeschoss ihnen bekannte Badezimmereinrichtungen aus den fünfziger und sechziger Jahren, was einem erschließt, warum das Museum den Untertitel "Museum der Badekultur" trägt.

Tourist-Infos Römerthermen Zülpich

Römerthermen Zülpich  – Museum der Badekultur
Andreas-Broicher-Platz 1 (ehemals Mühlenberg)
53909 Zülpich
Tel. 02252 - 83806-0

Alle Angaben Stand 10.2016

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag 10.00 bis 17.00, Samstag, Sonntag, Feiertage 11.00 bis 18.00 Uhr. Karfreitag, Ostersonntag und -montag, Pfingstmontag geöffnet. Geschlossen: Weiberfastnacht, Heiligabend (24.12.), 1. Weihnachtsfeiertag (25.12.), Silvester (31.12.), Neujahr (01.01.)

Eintritt:
Erwachsene 4,00 €, ermäßigt 3,00 €, Kinder / Jugendliche bis 18 J. frei. Sonderausstellung: Erwachsene 2,00 €, ermäßigt 1,50 €

Weitere Infos auf der Homepage Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.roemerthermen-zuelpich.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Aktuelle Ausstellung Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur

Aktuelle Ausstellung Römerthermen Zülpich

AllTag im All
08.03.– 02.07.2017

Die Ausstellung zeigt das tägliche Leben auf der internationalen Raumstation ISS. Sie ist in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) entstanden.

„AllTag im All“ vermittelt neben der Körperhygiene und der Wasserversorgung auf der ISS auch existentielle Dinge wie Essen, Gesundheit und Schlafen in der Schwerelosigkeit. Da es im Weltall keine Erdanziehungskraft gibt, werden einfachste und lebensnotwendige Dinge zu großen Herausforderungen. Seit das Forschungslabor Columbus auf der ISS 2008 in Betrieb genommen wurde, forschen hier gemeinsam Astronauten unterschiedlicher Nationen. Sie leben und arbeiten mehrere Monate im Weltall in einer lebensfeindlichen Umgebung: keine Luft zum Atmen, gefährliche Strahlung und extreme Temperaturen.

DVD Sehenswerte Eifel - Hinweis