IKOB - Museum im belgischen Eupen © Foto IKOB
IKOB - Museum im belgischen Eupen © Foto IKOB

IKOB – Museum für Zeitgenössische Kunst in Eupen

IKOB - Museum für Zeitgenössische Kunst – Sammlungsarchiv © Foto IKOB
IKOB - Museum für Zeitgenössische Kunst – Sammlungsarchiv © Foto IKOB

Die Abkürzung IKOB leitet sich ab vom ausgeschriebenen Namen des Museums: Internationales Kunstzentrum OstBelgien. Das IKOB ist das einzige Kunstmuseum in der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. 1993 wurde im deutschsprachigen Eupen in Belgien das "IKOB - Museum für zeitgenössische Kunst" durch Francis Feidler gegründet. Seit dem Jahre 2000 hat es ein eigenes größeres Domizil in der Eupener Innenstadt und widmet seitdem mit vier Wechselausstellungen im Jahr der aktuellen Kunst und ihren vielschichtigen Tendenzen. Daneben bieten die neuen Räumlichkeiten Platz, um in Intervallen größere Teile der eigenen, für Freunde der aktuellen Kunst sicherlich sehenswerten Sammlung, zu zeigen. Der grenznahe Standort im Länderdreieck Belgien, Deutschland und Luxemburg bietet dem Museum eine internationale Plattform.

Ausstellungs- und Sammlungsschwerpunkt ist die zeitgenössische Kunst. Die Räumlichkeiten des IKOB in Eupen sind konsequent neutral und flexibel gestaltet. Künstler wie Besucher schätzen den "Laborcharakter" des Hauses, in dem das einzelne Werk ohne Ablenkung wirken kann. Gezeigt werden in der ständigen Sammlung Künstler aus Belgien, Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Luxembourg, namhafte internationale Künstler wie Günther Förg, Johan Tahon, Guillaume Bijl, Ronny Delrue, Joachim Bandau, Denmark, Jacques Charlier, Jerry Frantz, Main Kasimir, Emilio Lopez-Menchero, Patrick Everaert, Sylvie Macias-Diaz, Ton Slits, Horst Keining, Barbara und Michael Leisgen, Roger Greisch, Roger Wagner...um nur einige zu nennen.

Seit 2005 schreibt das IKOB alle drei Jahre einen mit 5.000 Euro dotierten Kunstpreis für junge Künstler aus. Der bekannte Ausstellungsmacher Jan Hoet steht der Jury vor.

Aktuelle Ausstellung im IKOB

01.08. – 14.10.2018
PRAGMATISMUS UND SELBSTORGANISATION
Mit / avec / with:  Elias Cafmeyer, Jo Caimo, Emmanuel Dundic, Lisette de Greeuw, Pieter De Clercq, David Helbich, Edyta Jarząb, Mirthe Klück, Alina Schmuch und Adrien Tirtiaux
&
Adrien Tirtiaux – HOMOGENISIERUNG DER SAMMLUNG / HOMOGÉNÉISER LA COLLECTION
/ HOMOGENISE THE COLLECTION


Pragmatismus und Selbstorganisation sind unserer Meinung nach zeitgemäße Strategien, mit denen unsere demokratischen Gesellschaften am besten den autoritären und antidemokratischen Kräften entgegentreten können. Der Kunst kommt dabei eine entscheidende Aufgabe zu.
So arbeiten alle eingeladenen Künstlerinnen und Künstler an offenen und selbstorganisierenden Strategien. Wichtig ist, dass das Verhältnis von Betrachterinnen und Betrachtern zur ausgestellten Kunst aus einem hierarchischen Verhältnis befreit und in ein gleichberechtigtes Miteinander überführt wird.
Am Wochenende des 6. und 7. Oktober findet ein von Linnea Semmerling kuratierter Workshop mit Jo Caimo, David Helbich und Edyta Jarząb statt. Dieser erprobt – ausgehend von gesanglichen Strategien – Aspekte der Gruppensynchronisation und das sprichwörtliche „Erheben der Stimme“ mit den Besucherinnen und Besuchern.
Darüber hinaus wird das IKOB in Zusammenarbeit mit dem Musikfestival MEAKUSMA und dem Ostbelgien Festival am 8. und 9. September Schauplatz von zwei Konzerten werden. Teilnehmende Musikerinnen und Musiker sind Wolfgang Delnui sowie Tomoko Sauvage und Emmanuelle Parrenin.
Zeitgleich zu Pragmatismus und Selbstorganisation und passend zum Thema präsentieren wir eine ganz besondere Werkgruppe aus der eigenen Sammlung:  Homogenisierung der Sammlung des belgischen Künstlers Adrien Tirtiaux. Diese Werkgruppe entstand im Jahr 2014 im Kontext seiner Einzelausstellung im IKOB. Dafür zeichnete er nach und nach jedes Kunstwerk aus der eigenen Sammlung im Maßstab 1:20 ab. Es entstanden 264 einzigartige Zeichnungen, die nun erstmals im Museum präsentiert werden.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos über das IKOB

Info IKOB - Museum für Zeitgenössische Kunst

Rotenberg 12B
Belgien - 4700 Eupen
Tel. +32 87 560110
E-Mail: info@ikob.be

Öffnungszeiten bei Ausstellungen Mittwochs bis Sonntags von 13 bis 18 Uhr, Montags und Dienstag geschlossen.
Eintritt: Eintritt auf Spendenbasis, Empfehlung 6 €, freier Eintritt für Mitglieder und Kinder (-12).
Führungen Bitte telefonisch anmelden. Parkplätze vor dem Museum.
Internet: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.ikob.be

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

MUSEEN mit Multimedia und Aktion

Maarmuseum in Manderscheid mit Multimedia-Präsentationen

Die Museen laden zu einem "Erlebnisbesuch" ein. Sie präsentieren heute ihre Sammlungen in attraktiver Optik und in moderner didaktischer Form, teils mit multimedialer Technik bestückt. Für die ganze Familie: Öffnet internen Link im aktuellen FensterFreilichtmuseum KommernÖffnet internen Link im aktuellen FensterIndustriemuseum EuskirchenÖffnet internen Link im aktuellen FensterMuseum Römerthermen in Zülpich, Öffnet internen Link im aktuellen FensterWallraf-Richartz-Museum in Köln, Öffnet internen Link im aktuellen FensterKunstmuseum Bonn. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeiterlesen