Aktuelle Ausstellungen in Museen im Rheinland

Aktuelle Ausstellung im Wallraf-Richartz-Museum

Wallraf-Richartz-Museum - Aktuelle Ausstellung Godefridus Schalcken, Venus und Cupido, Um 1685/90, Öl auf Leinwand, Nationalgalerie Prag

SONNTAG DES LEBENS – LIFESTYLE IM BAROCK
13. Jul. 2018 - 30. Jun. 2019


Rauschende Roben, vornehme Kulissen, exotische Früchte und edle Accessoires - Porträts und Stillleben der Barockzeit spielen meist auf der Sonnenseite des Lebens. Doch verbergen sich hinter den prachtvoll inszenierten Personen und dekorativen Arrangements auch abenteuerliche Schicksale und doppelbödige Geschichten. Mit seiner neuen Sammlungspräsentation "Sonntag des Lebens" lädt das Wallraf seine Besucher in die schillernde Welt des Barocks ein. Eine Auswahl von besonders reizvollen und großteils selten gezeigten Gemälden wirft einen intimen Blick auf den 400 Jahre alten Lifestyle und ist ein verblüffender Spiegel für unsere heutige Selfie-Kultur. Um die damalige Zeit noch lebendiger zu machen, erscheint zur Ausstellung erstmals das museumseigene Hochglanzmagazin „BAROQUE“.

Auf der Bühne des Kölner Museums treten völlig unterschiedliche Persönlichkeiten ins Rampenlicht: Magdalena Stockmans, eine angebetete Schriftstellermuse, die noble Madame de Soucarières und ihr Sklavenpage, der stolze venezianische Diplomat Paolo Tiepolo, die aus Batavia angereiste Familie Cunäus und das junge Bürgermeisterehepaar van Buytenhem. Allesamt auch noch heute sehr beeindruckende Charakteren, die sich von berühmten Künstlern wie Jacob van Loo, Nicolaes de Largillière, Tintoretto, Jan Mijtens und Nicolaes Verkolje porträtieren ließen. Zum eigenen Ruhm und zu dem des Künstlers.

Ein besonderes Highlight bildet die „gemalte Biografie“ von Everhard Jabach. Vier Porträts präsentieren den berühmten Kölner Bankier und Sammler in verschiedenen Lebensphasen. Besonders prunkvoll erscheint dabei eine Leihgabe aus belgischem Privatbesitz, die den jungen Jabach zeigt, so wie ihn der flämische Starporträtist Anthonis van Dyck einst sah. eschlossen.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos über das Wallraf

Aktuelle Ausstellung im Freilichtmuseum Kommern

Aktuelle Ausstellung Freilichtmuseum Kommern

KOLCHOZ UND BAUERNHOF - LÄNDLICHES LEBEN UND ARBEITEN IN EUROPA
FOTOGRAFIEN VON MARTIN ROSSWOG.
19. März bis 26. November


Die Dokumentation ländlichen Lebens und Arbeitens in ganz Europa ist zentrales Thema im fotografischen Werk von Martin Rosswog. In den letzten Jahren erweiterte er seine Fotoserien auf landwirtschaftliche Produktionsformen in Ost und West. Die Ausstellung „Kolchoz und Bauernhof“ zeigt Beispiele aus 6 europäischen Ländern.
Mit seinem besonderen fotografisch-ethnographischen Blick dokumentierte der Becher-Schüler Rosswog zwei Sowchosen: eine in Belarus im Bezirk Kruglaje sowie eine weitere in der Kaliningradskaja Oblast (Russland), die heute eine landwirtschaftliche Aktiengesellschaft ist. In Alentejo, im Süden Portugals, dokumentierte er mehrere sehr große Landgüter, in der Schweiz dagegen kleine Höfe im Appenzeller Land. Seit 2003 begleitet Martin Rosswog einige rumänische Familien in Siebenbürgen, deren junge Männer als Erntehelfer in Deutschland arbeiten. Abgerundet und pointiert wird die Ausstellung durch Serien aus Deutschland: einem Schultenhof aus Westfalen und einem kleinen Hof aus Nasingen in der Eifel.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos Freilichtmuseum

Aktuelle Ausstellung im Kunstmuseum Bonn

Werk aus der aktuellen Ausstellung

DER FLANEUR
Vom Impressionismus bis zur Gegenwart
20.09.2018 - 13.01.2019

Mit der zunehmenden Beschleunigung unseres Alltags entsteht der Wunsch nach Müßiggang und Zeit zur Reflexion. Vor diesem Hintergrund ist gerade heute die Figur des Flaneurs aktueller denn je. Das langsame Flanieren und fließende Sehen des Flaneurs stehen in starkem Kontrast zu der Zweckgerichtetheit unseres Tuns und der Hektik unserer Bewegung. Die Ausstellung folgt dem Weg des Flaneurs durch einen Zeitraum von mehr als 100 Jahren, vom Ende des 19. Jahrhunderts bis ins 21. Jahrhundert. Impressionismus, Expressionismus und Neue Sachlichkeit zeigen Paris und Berlin als das erste Terrain des Flaneurs. Seit den 1930er Jahren ist die Fotografie ebenfalls ein zentrales Medium der Erfahrung des Urbanen. In der Gegenwart nutzen Künstler – neben Malerei und Fotografie – Performance, Film und Audiowalk, um die dynamischen Strukturen der Stadt zu erfahren und zu bestimmen.Das umfangreiche Ausstellungsprojekt umfasst mehr als 160 Werke von 65 Künstlerinnen und Künstlern. Zum Beispiel Lovis Corinth, Koen van den Broek, Gustave Dennery, Robert Doisenau, Max Ernst, Vincent van Gogh, George Grosz, Werner Heldt, Karl Horst Hödicke, Candida Höfer, Sofia Hultén, André Kertész, Kimsooja, Ernst Ludwig Kirchner, Mark Lewis, Max Liebermann, Camille Pissarro, Sigmar Polke, Franz Radziwill, Anton Räderscheidt.Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos über das Kunstmuseum Bonn

Aktuelle Ausstellung im IKOB

01.08. – 14.10.2018
PRAGMATISMUS UND SELBSTORGANISATION
Mit / avec / with:  Elias Cafmeyer, Jo Caimo, Emmanuel Dundic, Lisette de Greeuw, Pieter De Clercq, David Helbich, Edyta Jarząb, Mirthe Klück, Alina Schmuch und Adrien Tirtiaux
&
Adrien Tirtiaux – HOMOGENISIERUNG DER SAMMLUNG / HOMOGÉNÉISER LA COLLECTION
/ HOMOGENISE THE COLLECTION


Pragmatismus und Selbstorganisation sind unserer Meinung nach zeitgemäße Strategien, mit denen unsere demokratischen Gesellschaften am besten den autoritären und antidemokratischen Kräften entgegentreten können. Der Kunst kommt dabei eine entscheidende Aufgabe zu.
So arbeiten alle eingeladenen Künstlerinnen und Künstler an offenen und selbstorganisierenden Strategien. Wichtig ist, dass das Verhältnis von Betrachterinnen und Betrachtern zur ausgestellten Kunst aus einem hierarchischen Verhältnis befreit und in ein gleichberechtigtes Miteinander überführt wird.
Am Wochenende des 6. und 7. Oktober findet ein von Linnea Semmerling kuratierter Workshop mit Jo Caimo, David Helbich und Edyta Jarząb statt. Dieser erprobt – ausgehend von gesanglichen Strategien – Aspekte der Gruppensynchronisation und das sprichwörtliche „Erheben der Stimme“ mit den Besucherinnen und Besuchern.
Darüber hinaus wird das IKOB in Zusammenarbeit mit dem Musikfestival MEAKUSMA und dem Ostbelgien Festival am 8. und 9. September Schauplatz von zwei Konzerten werden. Teilnehmende Musikerinnen und Musiker sind Wolfgang Delnui sowie Tomoko Sauvage und Emmanuelle Parrenin.
Zeitgleich zu Pragmatismus und Selbstorganisation und passend zum Thema präsentieren wir eine ganz besondere Werkgruppe aus der eigenen Sammlung:  Homogenisierung der Sammlung des belgischen Künstlers Adrien Tirtiaux. Diese Werkgruppe entstand im Jahr 2014 im Kontext seiner Einzelausstellung im IKOB. Dafür zeichnete er nach und nach jedes Kunstwerk aus der eigenen Sammlung im Maßstab 1:20 ab. Es entstanden 264 einzigartige Zeichnungen, die nun erstmals im Museum präsentiert werden.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos über das IKOB

Aktuelle Ausstellung im Keramion

Keramion – aktuelle Ausstellung

Lieblingsstücke – „Du gehörst zu mir!"
 25.2.2018 – 10.3.2019


Museen werden häufig als anonyme Einrichtungen wahrgenommen, so dass sich die Frage stellt: Wer sind die Menschen vor und hinter den musealen Kulissen? Diese Idee greift das KERAMION auf und überlässt die Auswahl der Keramiken aus dem eigenen Bestand für die Ausstellung „Du gehörst zu mir“ den MitarbeiterInnen und die VertreterInnen des Stiftungsrates.
Die Gründe, eine Keramik zu favorisieren, sind individuell. Die ästhetische Erscheinung kann ebenso faszinieren wie ein inhaltliches Thema, eine persönliche Geschichte oder biografische Verbindungen können ebenso einen besonderen Bezug zu einem Kunstwerk herstellen wie auch die Vorliebe für eine bestimmte Technik. Erhalten Sie einen spannenden Einblick in die Vielfalt der keramischen Möglichkeiten sowie in die Breite der KERAMION-Sammlung.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos über das Keramion

Aktuelle Ausstellung im Museum Morsbroich

Cornelia Badelita, Exerciţiu #2, 2015, Öl auf Leinwand, 90 x 60 cm, Courtesy of Alberto Peola Arte Contemporanea
Museum Morsbroich - aktuelle Ausstellung

Der Flexible Plan – Das Rokoko in der Gegenwartskunst
23. September 2018 - 06. Januar 2019

Schloss Morsbroich, in dessen Mauern das Museum Morsbroich seit seiner Gründung im Jahr 1951 beheimatet ist, wurde in der Zeit des Rokoko gebaut und im Stil des Neo-Rokoko erweitert.

Das Rokoko war der Kunststil, der das 18. Jahrhundert von der Régence (1715-1723) bis zum Ende der Regierungszeit Ludwigs XV. (1774) dominierte. Trotzdem sind seine Leistungen nahezu vergessen und werden häufig mit herabsetzend gemeinten Adjektiven umschrieben: süßlich, lieblich, künstlich, prunkend, verspielt usw. Sein Siegeszug von Frankreich über das gesamte Europa, sein zeitliches Zusammenfallen und seine Verflechtung mit der Aufklärung sowie seine ideengeschichtliche und künstlerische Prägekraft bis in die jüngste Gegenwartskunst hinein werden dabei gerne übersehen.

Die Ausstellung Der Flexible Plan. Das Rokoko in der Gegenwartskunst wird das Fortleben des europäischen Großstils in der Gegenwartskunst untersuchen. Das Stichwort „Plan“ erinnert dabei an die Regelhaftigkeit des Barock, von der das Rokoko ausging, um es in der Figur der Rocaille – einer aus C- und S-Schwüngen bestehenden Pflanzen- oder Muschelform – aufzubrechen. Sie verkörpert die Flexibilität und Geschmeidigkeit dieses Stils, der in alle Bereiche der Kunst und Kultur eingedrungen ist.

Vor diesem reichen kulturellen Hintergrund entfaltet die Ausstellung Der Flexible Plan. Das Rokoko in der Gegenwartskunst ein vielgestaltiges Panorama von Werken. Dabei wird der historische Baubestand des Schlosses als Partner und spielerisches Gegenüber für die Kunstwerke verstanden.

Mit Werken von Leonor Antunes, Cornelia Badelita, Karla Black, Thierry Boutemy, Glenn Brown, Alice Channer, Edith Dekyndt, Anke Eilergerhard, Katharina Grosse, Jeppe Hein, Rachel Kneebone, Alexej Koschkarow, Anri Sala, Markus Schinwald, Anj Smith, Pia Stadtbäumer
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos über das Museum Morsbroich

Aktuelle Ausstellung im Kolumba

Michael Oppitz – Bewegliche Mythen
21. Juni – 3. Dezember 2018


Ausgangspunkt für die Ausstellungen in Kolumba ist immer die eigene Sammlung. Dass dabei nicht immer Hauptwerke ausschlaggebend sein müssen, ist ein großes Glück und eine Chance, herkömmliche Wertungssysteme auf den Kopf zu stellen. Ein nur auf den ersten Blick unspektakuläres Künstlerbuch von Michael Oppitz und Lothar Baumgarten, erschienen 1974 bei Konrad Fischer in Düsseldorf, hat den Anstoß gegeben für ein monografisches Projekt, das die Forschungen des Ethnologen und Filmemachers Michael Oppitz vorstellt. Seine Arbeiten entziehen sich einer eindeutigen Zuordnung. Sie widmen sich u.a. der Mythologie und mündlichen Überlieferung, der Religionsethnologie und der visuellen Anthropologie. In der Wissenschaft gilt er als charismatische Ausnahmeerscheinung. Er hat den akademischen Betrieb weitgehend gemieden und seine Arbeit umfangreichen Feldforschungen gewidmet, die er bei den kleinen Völkern des Himalaya durchgeführt hat. Die Ausstellung entsteht in enger Zusammenarbeit mit Michael Oppitz. Sie wird begleitet von einer Publikation und einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm. Ausstellung und Publikation werden großzügig gefördert von der Kunststiftung NRW.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos über das Kolumba

Aktuelle Ausstellung Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur

Aktuelle Ausstellung Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur

Römerspektakel Tolbiacum  – Die Römer erobern Zülpich
25. und 26. August

Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur feiern das 10-jährige Bestehen mit dem „Römerspektakel Tolbiacum“ 10-jähriges Museumsjubiläum am 25. und 26. August. Beatlescoverband „Hard Day’s Night“ auf der innogy-Bühne im Herzen der Stadt.

1931 wurde sie ausgegraben: Die besterhaltene Thermenanlage ihrer Art aus römischer Zeit nördlich der Alpen. Rund 75 Jahre später wird darüber das hochmoderne Museum für Badekultur errichtet, welches in diesem Jahr das 10-jährige Bestehen feiert. Hunderttausende Besucher, fast 30 Sonderausstellungen und hunderte Workshops zum Thema Badekultur und Römer zählt die Bilanz des Museums.

Zum Jubiläum werden am 25. und 26. August die Römer Zülpich erobern. Beim großen „Römerspektakel Tolbiacum“ im Herzen von Zülpich verwandelt die Römercohorte Opladen den Wallgraben an der Landesburg in ein Römerlager. Ein Römerzug durch die Stadt, Gladiatorenkämpfe, römisches Handwerk, Musik und gastronomische Highlights aus römischen Rezeptbüchern versetzen die Besucherinnen und Besucher in vergangene Zeiten. Eine provinzialrömische Modenschau sowie ein Germanen- und Keltenlager vermitteln das Alltagsleben vor 2000 Jahren. „Mit der Römercohorte Opladen haben wir eine der authentischsten Gruppierungen verpflichten können, die römisches Militär- und Zivilleben des 1. Jh. n. Chr. rekonstruiert und darstellt“, freut sich Museumsleiterin Dr. Iris Hofmann-Kastner.

Ein ganz besonderes Geschenk hat sich die Stadt Zülpich einfallen lassen: Auf dem Markt im Stadtzentrum wird am Samstagabend, 20 Uhr, die beliebteste Beatlescoverband Deutschlands „Hard Day’s Night“ auf der innogy-Bühne eine große Portion Feierlaune verbreiten. Ab 19 Uhr sorgt die Jugendband „Chapter2“ der Musikschule Schleiden für Stimmung. Mit einem Verkaufsoffenen Sonntag wird auch die Aktionsgemeinschaft „Zülpich Fachgeschäfte Aktiv“ mit von der Partie sein. Bei einer „Römerrallye“ durch die Stadt können viele attraktive Preise „errätselt“ werden. An beiden Tagen bietet der Kulturreferent der Stadt Zülpich, Hans-Gerd Dick, Stadtführungen zum römischen Kulturerbe Zülpichs an.

Rund um die Römerthermen bieten befreundete Kulturinstitutionen, die sich wissenschaftlich mit dem Thema Archäologie und Römer beschäftigen, ein aktionsreiches Mitmachprogramm für Klein und Groß an. Darunter der Archäologische Park Xanten, das LandesMuseum Bonn, die Bodendenkmalpflege des LVR, das Römisch-Germanische Museum Köln, die VIA Erlebnisraum Römerstraße, das Thermenmuseum Heerlen, der Archäologische Landschaftspark Nettersheim und viele weitere Museen und Institutionen.

Der Eintritt in die Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur wird an dem Festwochenende frei sein. Auch dort werden Mitmachworkshops, wie Bernsteinschmuck gestalten, oder auch freie Führungen durch die Jubiläumsausstellung „Ins Licht gerückt – Vom Befund zum Museum. 10 Jahre Römerthermen Zülpich – Museum der Badekultur“ angeboten.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos Römerthermen Zülpich – Haus der Badekultur

Aktuelle Ausstellung im Museum Römervilla

Die Römer im Ahrtal  Neben der Ahrweiler Roemervilla hat die Antike zahlreiche weitere Spuren im Ahrtal hinterlassen. Aus allen Bereichen des Lebens hat der Boden in den vergangen 150 Jahren spannende Funde preisgeben: Gutshöfe, Töpfereien, Metallschme

Spurensuche
Die Roemervilla ist auf Spurensuche gegangen und ist in den Archiven auf Objekte gestoßen, die dort teilweise seit über 100 Jahren auf ihre erste öffentliche Präsentation gewartet haben. Dabei handelt es sich natürlich um römische Funde.

Die neue Ausstellung "Spurensuche" zeigt, dass die Roemervilla am Silberberg nicht die erste spektakuläre Fundstelle im Ahrtal war. Von den Villen aus Waldorf, Schuld und Niederzissen sind zahlreiche interessante und seltene Exponate aus den römischen Gutshöfen in der Präsentation im Museum Roemervilla zu sehen. Sie zeigen, dass das ländlische Leben in der römischen Provinz nicht weniger luxoriös war, als in den urbanen Zentren des Römischen Reiches.

Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos zur Roemervilla Ahrweiler

Aktuelle Ausstellung im Römisch-Germanischen Museum

Aktuelle Ausstellung im Römisch-Germanischen Museum

20. JULI - 31. DEZEMBER 2018
BODENSCHÄTZE. ARCHÄOLOGIE IN KÖLN


Die Ausstellung BodenSchätze zeigt Altes und Neues aus 100.000 Jahren Menschheits- und 2.000 Jahren Stadtgeschichte. In beeindruckenden Funden spiegelt sich die reichen Kölner Stadthistorie: Die älteste Siedlung in Köln-Lindenthal, das Leben von Kelten und Germanen beiderseits des Rheins, die Pracht der Colonia, das kaiserliche Flottenlager auf der Alteburg, das spätrömische Kastell Divitia-Deutz oder die mittelalterliche Wirtschaftsmetropole im Bereich der Kölner Altstadt.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos auf unserer Seite Römisch-Germanisches Museum

Aktuelle Ausstellung im Industriemuseum Euskirchen

Aktuelle Ausstellung © Foto LVR Industriemuseum Euskirchen

Die Welt im Kleinen – Baukästen aus der Sammlung Griebel
Ab 13.5.2018


Die Ausstellung erzählt die spannende Geschichte des (Metall-)Baukastens im 20. Jahrhundert und zeigt die vielen verschiedenen Facetten der Baukästen. Die Rolle und Wirkung des technischen Spielzeugs in den Kinderzimmern bildet dabei eine zentrale Frage der Ausstellung.
Neben Holz-, Stein- oder Kunststoffbaukästen stehen vor allem die faszinierenden Modellbaukästen und Modelle namhafter Hersteller wie Märklin, Trix oder Meccano im Vordergrund. Technische Ikonen wie die legendäre Schweizer Bergbahn – die Krokodil E-Lok – oder der Eiffelturm in einer Größe von fast zwei Metern sind ebenso zu sehen wie Kräne, Autos, Motorräder und weitere eindrucksvolle Exponate.
Beleuchtetes Inszenierung mehrerer Modelle von Bauwerken vor dunklem Hintergund
In fünf Themenbereiche gegliedert nähert sich die Ausstellung einem Spielzeug, das der technischen Phantasie keine Grenzen setzt.  Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfo Industriemuseum

Aktuelle Ausstellung im Kulturhaus Beda

Hautnahe Präsentationen wildlebender Tiere von 12 Künstlerinnen und Künstlern
9. September bis 2. Dezember 2018

Realistische Tierdarstellungen faszinieren seit jeher Naturliebhaber und Tierfreunde, da sich in diesen Werken biologische Kenntnisse und künstlerischeQualitäten vereinen. Charakteristische Züge einzelner Tierarten werden genauestens wiedergegeben. Beispielhaft sind die bis heute bewunderten Tiermalereien Albrecht Dürers.WirklichkeitsgetreueTierbilder sind das Ergebnis intensiver Beobachtungen unddes genauen Studiums der jeweiligen Sujets. Unendlich viele Momente und Studienkulminieren und verdichten sich zu überzeugenden Tierstücken.Im Zentrum der Bitburger Ausstellung Augenblick mal stehen zwölf zeitgenössische realistische Tiermaler, die wild lebende Tiere in ihre Gänze und Schönheit vor Augen führen. Die Werke von Ute Bartels, Bernd Hanrath, Gabriele Haslinger, Annette Isfort, Eugen Kisselmann, Rudi Kohl, Harro Maass, Jörg Mangold, Bodo Meier, Bernd Pöppelmann, Claus Rabba und Robin Shillcock schärfen den Blick für frei lebende Tiere in ihrer natürlichen Umgebung. Alle in der Ausstellung präsentierten Künstler pflegen ihren eigenen Stil. Die zunehmend bedrohten Tiere bringen sie mit großer Wahrhaftigkeit und Respekt in atmosphärischen Umgebungen und Stimmungen näher.

Öffnungszeiten: dienstags – freitags: 15:00 – 18:00 Uhr,
samstags, sonn- u. feiertags: 14:00 – 18:00 Uhr.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos Haus Beda

Aktuelle Ausstellung im Kunstverein Trier

Der Kunstverein Trier Junge Kunst entstand aus der 1985 begründeten Produzentengalerie Kaleidoskop, entwickelte sich 1991 zum Förderverein Junge Kunst und erhielt 1995 seine jetzige Bezeichnung. Regelmäßig zeigt der Trierer Kunstverein in Ausstellungen Tendenzen zeitgenössischer Kunst.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterAktuelle Ausstellung Kunstverein Trier Junge Kunst

Aktuelle Ausstellung im Brühler Kunstverein

Bekannte Künstler wie Felix Droese, Alfred Hrdlicka, Volker Saul, Gustav Kluge, Suse Wiegand, Martin Noel oder Thomas Virnich konnten bisher in Brühl gezeigt werden. Der Brühler Kunstverein zeigt regelmäßig in seinen Ausstellungsräumen in der Alten Schlosserei hinter dem Krankenhaus Ausstellungen mit regionalen und internationalen Künstlern.
Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos Brühler Kunstverein

Aktuelle Ausstellung des EVBK in Prüm

EVBK Europäische Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen - Motiv aus der aktuellen Ausstellung

Europäische Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen
Groupement européen des artistes de l`Eifel et des Ardennes
Seit 1958 wird in Prüm ein Überblick des künstlerischen Schaffens in der Region Eifel-Ardennen präsentiert. Viele Newcomer der Kunstszene hatten hier ihre erste Präsentation. Im Rahmen der der Ausstellung werden der Kaiser-Lothar-Preis und ein ein Förderpreis für junge Künstler überreicht.

61. Jahresaustellung im Abteigebäude Prüm am Hahnplatz
Ausstellungsdauer: 30. Juni – 29. Juli 2018
Öffnungszeiten: Tägl. 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Internet: Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfos EVBK

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Aktuelle Termine

22.09. 2018 10:00 bis 23.09. 2018 18:00 Uhr
Zons am Rhein

Matthäusmarkt Zons

Handwerker- und Kunsthandwerkermarkt in der historischen Zonser Altstadt mit mittelalterlicher Spielmannsmusik, Gaukelei für Kinder und Erwachsene und dem großen Ritterturnier auf den Zonser Rheinwiesen vor der Stadtmauer.


13.10. 2018 10:00 bis 21.10. 2018 22:00 Uhr
Mayen

Lukasmarkt in Mayen

Lukasmarkt in Mayen, verkaufsoffener Sonntag in Mayen, Pferde- und Viehmarkt, Krammarkt, Schaf- und Krammarkt, Familientag mit Preisermäßigungen, großes Feuerwerk um 20:00 Uhr.


Alle aktuellen Termine anzeigen