Klöster – Orte der Begegnung, Ruhe und Meditation

Auf unseren Klosterseiten finden Sie viel Wissenswertes über Geschichte und Gegenwart der bekanntesten Abteien und Klöster. Hervorragende Klosterküche? Was bietet der Klosterladen? Infos über Maria Laach am Lacher See, die Abtei Mariawald auf dem Eifeler Kermeter, das Kloster Erberbach im Rheingau, das abseits im Salmtal gelegene Kloster Himmerod, Kloster Springiersbach, Kloster St. Thomas an der Kyll oder die verlassenen Kulturdenkmäler Abei Brauweiler oder Stiftskirche in Kyllburg.

Abtei Maria Laach

Abtei Maria Laach – romanische Kirche am Laacher See

Die Abtei Maria Laach, benannt nach ihrer Lage am Laacher See, ist mit ihrer sechstürmigen Klosterkirche aus dem Hochmittelalter, dem Laacher Münster, ein einzigartiges gut erhaltenes Denkmal der romanischen Baukunst in Europa. Das heute zum Orden der Benediktiner gehörende Kloster hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel in der Eifel entwickelt. Der prachtvolle Westeingang mit dem Kreuzgang gilt als der schönste seiner Art in Deutschland. Die Klosterküche von der Abtei Laach bietet gutbürgerliche Küche. Der große Buch- und Geschenkeladen bietet ein riesiges Angebot an Literatur und sakralen Andenken. Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos Maria Laach

Abtei Mariawald

Abtei Mariawald bei Heimbach – eine lange Mauer umgibt das Klostergelände

Die Wurzeln des über 500 Jahre alten Klosters reichen zurück bis in die Zeit um das Jahr 1470. Damals erwarb der Heimbacher Strohdachdecker Henrich Fluitter in Köln ein Gnadenbild, das er auf dem Kermeter in einer Hütte zur Verehrung aufstellte. Der ursprüngliche in der Klosterkirche aufgestellte Antwerpener Altar ist heute in einer eigens dafür errichteten Kirche in Heimbach zu sehen. Er zählt zu den bedeutensten Kunstwerken in der Eifel. Ein Besuch in der Heimbacher Kirche St. Salvator lohnt sich. Die Klostergaststätte in Mariawald bietet sehr gute gutbürgerliche Küche, bekannt ist und fast legendär ist die Erbsensuppe, die täglich wohl einige hundert Mal über die Theke gereicht wird. Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos Abtei Mariawald

Kloster Himmerod

Kloster Himmerod – markante Architektur der Kirche

In der Südeifel ist es das Kloster Himmerod, das mit seiner bekannten barocken Fassade der 1739 gebauten Klosterkirche die Blicke auf sich zieht. Das direkt von Bernhard von Clairvaux als Zisterzienserabtei gegründete Kloster kam recht schnell zur Blüte, so dass schnell Tochterklöster, wie das Kloster Heisterbach im Siebengebirge, gegründet wurden. Heute leben im Kloster Himmerod trotz einer finanziellen Krise im Jahr 2012 immer noch Zisterzienser-Mönche. In der alten Mühle zeigt ein Museum wechselnde Kunstausstellungen und ein Klosterladen bietet eine breite Auswahl an Büchern und Geschenkartikeln. Weiter sorgen eine gute Gaststätte, ein Gäste- und Exerzitienhaus sowie eine Fischerei für den Unterhalt des Klosters. Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos Kloster Himmerod

Kloster Steinfeld

Kloster Steinfeld – Innenraum der Kirche

Kloster Steinfeld, um das Jahr 1000 gegründet. Es entwickelte sich rasch zu einem einflußreichen kulturellen Mittelpunkt der Eifel und blieb es bis zu seiner Auflösung 1802 durch die Franzosen. Die Basilika, von 1142 bis 1150 gebaut, vereint harmonisch die romanische Architektur mit der dekorativen spätgotischen Rankenmalerei und der barocken Innenausstattung. Die Orgelkonzerte im Kloster Steinfeld sind wegen des hervorragenden Klanges der König-Orgel über die Region hinaus geschätzt. Eine Gastronomie ist nicht vorhanden, dafür gibt es gegenüber des Klosters einen Gasthof. Ein kleiner Klosterladen ist am Nachmittag einige Stunden geöffnet. Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos Kloster Steinfeld

Kloster Sankt Thomas an der Kyll

Kloster Sankt Thomas an der Kyll – Innenraum der Kirche

Heute ist in den ehemaligen Klostergebäuden das Exerzitienhaus des Bistums Trier untergebracht, in dem Geistliche aber auch Laien eine Auszeit nehmen können und Veranstaltungen z. B. zum Thema Spiritualität oder Alltagsbewältigung stattfinden. Das 2007 umfassend renovierte Klostergebäude verfügt über 54 Gästezimmer mit modernen Bädern und WCs sowie Gruppen- und Tagungsräume, die auch von externen Gruppen angemietet werden können. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos Kloster St. Thomas

Kloster Springiersbach

Kloster Springiersbach – Klosterkirche

Das Kloster Springiersbach, knapp 16 km von Wittlich entfernt, in der Nähe des Ortes Bengel gelegen, wird heute als Exerzitienhaus des Karmeliten-Ordens geführt. Es stehen über 30 Einzelzimmer mit Dusche/WC und technisch gut ausgestattete Tagungsräume für bis zu 40 Personen zur Verfügung. Das Veranstaltungsprogramm bietet eine große Spannweite. Vom Qi-Gong-Workshop über Wanderexerzitien mit bewusster Ernährung bis hin zu Seminaren mit dem Schwerpunkt Spiritualität und Selbstfindung reicht das Angebot. Im kleinen Klosterladen sind neben geistlicher und theologische Literatur auch Geschenkartikel und Souvenirs zu finden. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos Kloster Springiersbach

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Ehemaliges Stift Kyllburg

Stiftskirche in Kyllburg – Kreuzgang des ehemaligen Klosters

Die gotische Stiftskirche in Kyllburg in der Südeifel ist das Wahrzeichen der Stadt und bildet zusammen mit dem Kreuzgang und dem Kapitelhaus eine der wenigen vollständig erhaltenen Stiftsanlagen aus dem 13. Jahrhundert. Im beschaulichen Kyllburg erwartet den Besucher eine kunstgeschichtliche Überraschung. Auf dem Berg über der kleinen Stadt thront eine einschiffige Hallenkirche, die im Chorraum drei Fenster mit hervorragenden Glasmalereien besitzt. Öffnet internen Link im aktuellen FensterVideo und Infos Stiftskirche Kyllburg

Ehemaliges Kloster Niederehe

Ehemaliges Kloster Niederehe – Kirche mit Klostergebäude

Das 1175 von den Herren von Kerpen (Eifel) für adelige Jungfrauen erbaute Kloster in Niederehe erlebte in den ersten Jahrhunderten seines Dasein eine wahre Blütezeit. Es nannte große Besitztümer sein eigen, Pilger und Wallfahrer strömten nur so herbei. Die gesamte Klosteranlage in Üxheim-Niederehe mit der alten Bruchsteinmauer ist heute noch gut erhalten und wird als Wohnanlage genutzt. Die Kirche kann tagsüber besichtigt werden. Ein Gasthof ist direkt gegenüber. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos Kloster Niederehe