Münstermaifeld und die ehemalige Stiftskirche

Münstermaifeld – Chorraum mit Altar der ehemaligen Stiftskirche
Münstermaifeld – Chorraum mit Altar der ehemaligen Stiftskirche
Münstermaifeld – die weithin sichtbare Stiftskirche mit den beiden markanten Türmen des Westwerks überragt das Maifeld bei Mayen
Münstermaifeld – die weithin sichtbare Stiftskirche mit den beiden markanten Türmen des Westwerks überragt das Maifeld bei Mayen

Die ehemalige Stiftskirche St. Martin und St. Severus in Münstermaifeld wird auch als "Maifeldmünster" bezeichnet. Sie wurde im 12. bis 13. Jahrhundert im romanisch-gotischen Stil erbaut. Das weithin sichtbare Wahrzeichen beherrscht das sogenannte Maifeld, die Landschaft rund um Münstermaifeld, nun seit mehr als 800 Jahren. Nach der Überführung einiger Reliquien des heiligen Severus von Trier nach Münstermaifeld wurde der Ort im Mittelalter zu einem Wallfahrtszentrum. Das heute noch sichtbare "Westwerk", ein rund 34 Meter hoher markanter Doppelturm, ist im unteren Teil der bedeutende Rest des 1103 romanischen Vorgängerbaus der Stiftskirche.

Romanisch-gotische Kirche St. Martin und St. Severus. Ab 1225 wurde die heutige gotische Kirche gebaut, wobei das Chorhaus als eines der schönsten im Rheinland gilt. Im Stil der Hochgotik wurden dann Querschiff und Langhaus angelegt. Im Hochmittelalter ging das Kloster an die Augustiner-Chorherren über, die zum Beispiel bis heute den bekannten Stift Klosterneuburg vor den Toren Wiens betreiben. 1802 war es im Rheinland bekanntlich mit den Klöstern zu Ende.

Die Franzosen lösten auch den Stift in Münstermaifeld auf. Erst ab 1924 erfolgten umfangreiche Renovierungsarbeiten, bei denen die Fresken aus dem 13. Jahrhundert freigelegt wurden. Die Kirche besticht im Innern auch heute noch durch die Weite des Raumes und die beeindruckenden Gewölbe. Sehenswert in der Kirche ist noch das Heilige Grab, eine Darstellung der Grablegung Christi, die um 1500 mit sieben fast lebensgroßen Figuren aus Tuffstein entstanden ist.

Die Stadt Münstermaifeld liegt unweit der Mosel im Mittelpunkt des vorderen Maifelds im Landkreis Mayen-Koblenz hat etwa 3.500 Einwohner. Sehenswert ist der malerische mittelalterliche Stadtkern in Zentrum mit den verwinkelten Gassen, der Propstei und den klassizistischen Herrenhäusern, die den Marktplatz und die Kirche umgeben. Einige guterhaltene Fachwerkhäuser und Reste der Stadtmauer sind außerdem zu entdecken. Ein naturnaher Bahntrassenradweg über Polch nach Mayen bzw. Ochtendung wurde auf der ehemaligen abzeigenden Stich-Bahnstrecke nach Münstermaifeld eingerichtet.

Infos Münstermaifeld und Stiftskirche

Tourismusbüro
Stadt Münstermaifeld
Martinstr. 1, 56294 Münstermaifeld
Tel. +49 (0) 2605 - 4707

Weitere Infos auf der Homepage Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.muenstermaifeld.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

MOSEL – Städteportraits, Sehenswürdigkeiten, Weinfeste

Bernkastel-Kues – der sehenswerteste Marktplatz an der Mosel

Die Mosel, unterteilt in Obermosel (deutsche Grenze bis Konz vor Trier), Mittelmosel (Trier bis Plünderich) und Untermosel (Plünderich bis Koblenz) bietet zahlreiche sehenswerte Orte mit vielen Sehenswürdigkeiten. Zum Beispiel: Öffnet internen Link im aktuellen FensterTrierÖffnet internen Link im aktuellen FensterBernkastel-Kues, Öffnet internen Link im aktuellen FensterTraben-Trarbach, Öffnet internen Link im aktuellen FensterZell, Öffnet internen Link im aktuellen FensterBeilstein, Öffnet internen Link im aktuellen FensterCochem, Öffnet internen Link im aktuellen FensterEdiger-EllerÖffnet internen Link im aktuellen FensterKobern-Gondorf und Öffnet internen Link im aktuellen FensterKoblenz aber auch die Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeinfeste an der Mosel. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos über die Mosel

DVD Sehenswerte Eifel - Hinweis