Bruder-Klaus-Kapelle – Feldkapelle in Mechernich-Wachendorf

Bruder-Klaus-Kapelle – Feldkapelle in Mechernich-Wachendorf
Bruder-Klaus-Kapelle – Feldkapelle in Mechernich-Wachendorf
Bruder-Klaus-Kapelle – spitzzulaufender Innenraum der Feldkapelle mit einer Öffnung
Bruder-Klaus-Kapelle – spitzzulaufender Innenraum der Feldkapelle mit einer Öffnung

Die fünfeckige Bruder-Klaus-Kapelle in Mechernich Wachendorf wurde von 2005 bis 2007 nach Entwürfen des Schweizer Architekten Peter Zumthor (der auch das Kölner Museum Kolomba entworfen hat) von der Familie Scheidtweiler als Stifterin und Bauherrin und vielen Helfern errichtet. Sie ist dem 1947 von Pius XII heilig gesprochenen Bruder Klaus gewidmet.

Ein außergewöhnlicher Entwurf des Architekten Peter Zumthor. Zu Beginn der Bauphase der Feldkapelle in Wachendorf wurden 112 Baumstämme im Wald von Bad Münstereifel für das Innengerüst der Kapelle geschlagen. Die wurden zu einem großen, zeltartigen Kern zusammengefügt, der anschließend von aussen in Schichten von etwa 50 cm mit Beton aus einer Mischung aus rötlich-gelben Sand, Flusskies und Zement verkleidet wurde.

Dabei wurde die Betonmischung in 24 Tagen schichtweise von den vielen Helfern gestampft, eine alte Handwerkstechnik. Als der zwölf Meter hohe Turm fertig war, wurden die Baustämme im Innern durch ein drei Wochen brennendes Feuer geköhlert. Der Innenraum wurde also freigebrannt.

Der brenzliche Geruch ist noch heute in der Andachtsstätte wahrnehmbar. Etwa 300 Glas-Halbkugeln sind in den Wänden eingelassen, durch die ein fast meditatives Licht ins Innere der Kapelle dringt.

Die Kapelle ist an der Spitze offen und bei Regen sammelt sich ein kleiner See auf dem Boden, der aus einem Blei-Zinngemisch ist – eine Verbindung zur ehemaligen Bleiberg-Stadt Mechernich. Somit fließen, wie konzeptionell geplant, alle vier Elemente (Feuer, Wasser, Erde, Luft) in den Bau ein.

Der fensterlose Turmbau hat trotz seiner Größe und Masse durch das äußere Stampfmuster im Beton etwas filigranes, fast südländisches. Der düstere zeltartige Innenraum mit den vielen Lichtpunkten und der rußgeschwärzten unregelmäßigen Wandstruktur hat etwas Höhlenartiges, was das spätere Leben in der Einsiedelei von Bruder Klaus durchaus interpretiert, Dieser steht als Halbfigur auf einer eigenwilligen bronzenen Stele des Schweizer Bildhauers Hans Josephsohn in der Feldkapelle Wachendorf, die sich wegen ihres kleinen Innenraums nur für die persönliche Meditation eignet.

Infos Bruder-Klaus-Feldkapelle Mechernich-Wachendorf

Iversheimer Straße,
53894 Mechernich-Wachendorf

Öffnungszeiten
Während der Sommerzeit von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr, während der Winterzeit von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Montags bleibt die Kapelle geschlossen.
Anreise
Die Feldkapelle ist nur zu Fuß in etwa15 Minuten über einen Feldweg zu erreichen. Parkmöglichkeiten für Autos bestehen ausschließlich auf dem ausgeschilderten Parkplatz am Ortsrand von Wachendorf in Richtung Lessenich.
Gruppenbesichtigung nur nach Anmeldung. Voraussetzung für die Reservierung eines Gruppenbesuchs ist eine Spende an die Stiftung Andachtsstätte Nikolaus von der Flüe. Auf Wunsch können Sie mit der Reservierung auch eine Führung vereinbaren. Führungen durch stiftungsfremde Personen auf dem Gelände der Feldkapelle sind nicht gestattet.
Als Reiseziel ausschließlich architektonisch Interessierter ist die Feldkapelle von der Stifterfamilie nicht beabsichtigt!
Weitere Infos auf der Homepage Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.feldkapelle.de

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.
Bruder-Klaus-Kapelle – Eingang zur Feldkapelle
Bruder-Klaus-Kapelle – Eingang zur Feldkapelle
DVD Sehenswerte Eifel - Hinweis