Burg Sooneck Im Oberen Mittelrheintal

Burg Sooneck Im Oberen Mittelrheintal
Burg Sooneck Im Oberen Mittelrheintal

Die Burg Sooneck bietet einen atemberaubenden Blick auf das Rheintal

Die Ursprünge der linksrheinischen Burg Sooneck gehen zurück ins 11. Jahrhundert, als die Herren von Hohenfels als Vögte der Abtei Kornelimünster bei Aachen sowohl die benachbarte Burg Reichenstein als auch Sooneck verwalteten. Belegt ist die erste Zerstörung der Burg durch König Rudolf von Habsburg im Jahre 1282. Außerdem wurde ein Wiederaufbauverbot erteilt, das erst 1349 durch Kaiser Karl IV. aufgehoben wurde. Die Burg wurde wieder aufgebaut.

Nach Aussterben der weiteren Besitzerlinien Mitte des 16. Jahrhunderts verfiel die auf einem steilen Fels bei Niederheimbach gelegene Wehranlage. Den Rest erledigten die Truppen des französischen Königs Ludwig XIV. Die Ruine wurde 1774 vom Mainzer Domkapitel an Einwohner von Trechtigshausen abgetreten, die auf dem steil abfallenden Gelände Weinberge anlegten.

Im 19. Jahrhundert gelangte die Ruine in den Besitz des späteren preußischen Königs, der die Ruine zusammen mit seinen Brüdern als schmuckes romantisches Jagdschloss wieder aufbauen ließ. Als dieses wurde sie jedoch von den Preußen auf Grund der Revolution von 1848 nie genutzt. Nach dem Ersten Weltkrieg ging Burg Sooneck in Staatsbesitz über, ab 1948 an das Land Rheinland-Pfalz.

Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz verwaltet heute die Burg und bietet sie zur Besichtigung mit Führungen an. Das Inventar der Wohnräume stammt überwiegend aus neugotischer und Biedermeier-Zeit. Der atemberaubende Blick auf das Rheintal ist allein schon einen Besuch wert. Eine Burgschänke mit ebenfalls herrlicher Aussicht sorgt für das leibliche Wohl.

Infos und Wissenswertes

Burg Sooneck
55413 Niederheimbach
Fon 06743 6064
Fax 06743 949258
bsa@gdke.rlp.de

Alle Angaben Stand 05.2017

Öffnungszeiten
01. Februar - 14. März Samstag, Sonntag und an Feiertagen geöffnet von 10.00 - 17.00 Uhr.
15. März - 31. Oktober Dienstag - Sonntag und an Feiertagen geöffnet von 10.00 - 18.00 Uhr.
01. - 30. November Samstag, Sonntag und an Feiertagen geöffnet von 10.00 - 17.00 Uhr.
01. Dezember - 31. Januar geschlossen.

Eintritt
Erwachsene 5,00 €, Kinder und Jugendliche 3,00 €, Familienkarte 2: 10,00 € (2 Erwachsene und Kinder)

Burgschänke
In die Burg integriert ist eine gemütliche Burgschänke mit fantastischen Blick auf das Rheintal. Die Öffnungszeiten entsprechen denen der Burg. Informationen unter Telefon 06721 685050.

Parken
Burg Sooneck ist von Niederheimbach (B 9) erreichbar. Der Ausschilderung im Ort über einen Wirtschaftsweg bis zum kostenlosen Parkplatz folgen. Knapp 5 Minuten Gehweg sind einzuplanen.

Weitere Informationen zur Burg Sonneck finden Sie auf der Webseite: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttp://tor-zum-welterbe.de/burg-sooneck/

DruckenRhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei YouTube.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Facebook.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Google+.Rhein-Eifel.TV - Reisen, Freizeit, Kultur & mehr bei Twitter.

Burgen am Mittelrhein

Burg Liebenstein am Mittelrhein

Die bekanntesten Burgen am Mittelrhein sind die Öffnet internen Link im aktuellen FensterMarksburg als einzig unzerstörte Höhenburg im Oberen Mittelrheintal, die auf einer Insel im Rhein liegende Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurg Pfalzgrafenstein, sowie die ständig erweiterte Öffnet internen Link im aktuellen FensterBurg Rheinfels. Ein Synonym für die Rheinromantik ist das Öffnet internen Link im aktuellen FensterSchloss Stolzenfels, das unter Beibehaltung und Renovierung der alten Bausubstanz um einige Neubauten erweitert wurde. Das Öffnet internen Link im aktuellen FensterKurfürstliche Schloss in Koblenz war bis zur Zerschlagung des Kurstaates die letzte Residenz des Kurfürsten von Trier. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos und Videos zu den Burgen am Mittelrhein

Bacharach im Oberen Mittelrheintal

Bacharach – Panorama vom Rhein aus gesehen

Im mittelalterlichen Ortskern von Bacharach scharen sich rund um die St.-Peter-Kirche in den kleinen und engen Gassen eine ganze Reihe von Fachwerkhäusern. Hoch über der Stadt sind die bekannte Ruine der gotischen Wernerkapelle und die Burg Stahleck unübersehbar. Öffnet internen Link im aktuellen FensterWeitere Infos über Bacharach